Curricularnormwert

Der Curricularnormwert (CNW) für einen Studiengang wird in Anhang 2 der Kapazitätsverordnung festgelegt. Er stellt den Maximalwert für den insgesamt erforderlichen Lehraufwand für die ordnungsgemäße Ausbildung eines Studierenden in einem Studiengang dar (KapVO § 13 Absatz 1), der in die Kapazitätsermittlung eingehen kann.

Das Präsidium hat auf Erlass des Hessischen Ministeriums für Wissenschaft und Kunst hin am 13. Juli 2015 die Richtlinie der Universität Kassel zur Festlegung von Curricularnormwerten in Bachelor- und Masterstudiengängen beschlossen. Entsprechend den Bestimmungen des Erlasses zur Ermittlung der Aufnahmekapazitäten wurden dafür die CNWs für Bachelor- und Masterstudiengänge aus den in Anlage 2 der Kapazitätsverordnung aufgeführten CNWs fachlich verwandter universitärer Diplom- und Magisterstudiengänge abgeleitet. Für neu eingeführte Bachelor- und Masterstudiengänge wird die Richtlinie entsprechend ergänzt.

Ausnahmen dabei sind:

  1. Für die Master­studiengänge Wirtschaftsrecht, Umwelt- und Energierecht sowie Sozialrecht und Sozialwirtschaft gelten die im Präsidiumsbeschluss P/404 vom 11. Mai 2015 festgesetzten Werte.
  2. Für Masterstudiengänge in den Wirtschaftswissenschaften sind die im Beschluss P/85 vom 22. Juni 2017 festgelegten Werte einschlägig.
  3. Für die Studiengänge Bachelor Soziale Arbeit, Master Soziale Arbeit sowie Master Sozialpädagogik in Aus-, Fort- und Weiterbildung wurden die Curricularnormwerte mit Blick auf die tatsächlichen Curricularwerte festgesetzt, da in der KapVO keine CNWs für entsprechenden universitäre Diplom-Studiengänge vorhanden sind.

CNWs für Lehramtsstudiengänge und Studiengänge mit künstlerischem Abschluss werden vom Ministerium im jährlichen Erlass zur Ermittlung der Aufnahmekapazitäten vorgegeben.