Datengrundlagen für das dezentrale Qualitätsmanagement

Projektdaten

Projekt

Datengrundlagen für das dezentrale Qualitätsmanagement

Projektzeitraum

Januar 2017 - Dezember 2020

Projektleitung

Marion Schomburg

ProjektmitarbeiterInnen

Robin Kreutz, Vera Wolf

Gefördert durch

Gemeinsames Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre ("Qualitätspakt Lehre")

Projektbeschreibung

Die vielfach an der Universität Kassel erhobenen Daten zu Studium und Lehre, z. B. im Rahmen der Absolventenbefragung oder der Bachelorbefragung, haben erhebliche Potenziale für eine weitergehende Analyse von Problemlagen und Handlungsoptionen. Eine optimale Nutzung der Daten setzt sowohl eine professionelle Datenaufbereitung als auch die Initiierung und Begleitung entsprechender dezentraler Diskussionsprozesse voraus. Die Kooperation der Abteilung Studium und Lehre sowie der Fachbereiche mit dem Wissenschaftlichen Zentrum für Hochschulforschung (INCHER-Kassel) soll hierzu intensiviert werden.

Im Rahmen des Projekts soll zudem eine Bestandsaufnahme der Lehrveranstaltungsevaluation stattfinden, von welcher aus Überlegungen zu einer konzeptionellen Überarbeitung angestellt werden sollen. Dazu werden der derzeitige Stand befragungsbasiert und in enger Zusammenarbeit mit den Fachbereichen erfasst und Entwicklungspotenziale herausgearbeitet. Der bisher erfolgreiche Austausch mit externen Netzwerken und andere etablierte Formate sollen genutzt werden, um Best-Practice-Beispiele zu identifizieren und zu analysieren.

Ziel ist es, das Angebot für die Fachbereiche zur Aufbereitung von Daten auszuweiten. Das erfolgreiche Modell der Absolventenbefragung wie auch andere Befragungsformate sollen fortentwickelt werden, um eine produktive Nutzung der Daten in den Reakkreditierungsverfahren als auch eine stärkere Einbeziehung der Studierenden in die Lehrevaluation sicherzustellen.