Metaevaluationstudie (PROMETEUS)

Die PRONET Meta-Evaluationsstudie (PROMETEUS) verfolgt drei Ziele. Zum einen soll die Entwicklung professionalisierungsrelevanter Variablen von Kasseler Lehramtsstudierenden im Verlauf ihres Studiums analysiert werden (Studierendenbefragung). In Ergänzung zu den teilprojektspezifischen Evaluationen nimmt die Meta-Evaluation hierbei domänenübergreifende Aspekte der Lehrerprofessionalität in den Blick. Zum zweiten werden die Mitarbeiter_innen und Teilprojektleiter_innen zu ihren PRONET-Angeboten und Vernetzungsaktivitäten befragt (Beschäftigtenbefragung). Ein zentraler Aspekt dieser Untersuchung ist die Durchführung einer sozialen Netzwerkanalyse. Zum dritten unterbreitet PROMETEUS den Teilprojekten Vorschläge, welche Konstrukte teilprojektübergreifend erfasst werden können, um die Wahrnehmung und Verarbeitung von PRONET-Angeboten durch die Studierenden genauer zu analysieren (Veranstaltungsbefragung). Die entsprechenden Konstrukte und Items werden in ein Fundamentum und in ein Additum differenziert, wobei das Fundamentum von möglichst vielen Teilprojekten genutzt werden soll. Das Additum stellt eine Sammlung von Erhebungsinstrumenten dar, die von den Teilprojekten optional genutzt werden kann. Eine gemeinsame Konstruktbasis erlaubt eine vergleichende Auswertung von Daten auf der Ebene der Handlungsfelder. Darüber hinaus können neu entwickelte Instrumente im Rahmen des Fundamentums in unterschiedlichen Kontexten erprobt werden. In Verbindung mit spezifischen Instrumenten, die nur im Rahmen bestimmter Lehrveranstaltungen eingesetzt werden, lassen sich so auch Fragen der Validität der Fundamentum-Skalen prüfen. Die im Rahmen der Metaevaluation erhobenen Daten dienen fortlaufend der Projektsteuerung und der Qualitätssicherung im Projekt PRONET.

 

Projektleitung

Prof. Dr. Frank Lipowsky
+49 561 804-3613
lipowsky@uni-kassel.de

Koordination

Johannes Gerken (Vertretung)
+49 561 804-3842
Johannes.Gerken@uni-kassel.de