Projektbeschreibung

Projektbeschreibung

PRONET² „Professionalisierung durch Vernetzung – Fortführung und Potenzierung“ als gemeinsames Projekt von ZLB (Zentrum für Lehrerbildung) und ZELL (Zentrum für empirische Lehr-/Lernforschung) zielt - wie bereits PRONET in der ersten Förderphase - auf die Implementierung eines kohärent angelegten, evidenzbasiert weiterzuentwickelnden Professionalisierungskonzepts ab. Mit der erweiterten Bezeichnung PRONET² soll verdeutlicht werden, dass mit den für die zweite Förderphase geplanten Aktivitäten nicht lediglich eine Fortführung der ersten Projektphase, sondern vielmehr eine Potenzierung des Projekts „Professionalisierung durch Vernetzung“ intendiert ist.

 

Die konzeptionelle Weiterentwicklung der Teilprojekte geht einher mit einer Anpassung der Inhalte der drei Handlungsfelder und ihrer insgesamt neun Maßnahmen.  Im Zentrum der handlungsfeldbezogenen Maßnahmen steht weiterhin die systematische Verknüpfung von fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und bildungswissenschaftlichen Studieninhalten (Handlungsfeld III) sowie die Stärkung „reflexiver Praxisstudien“ (Handlungsfeld I), in denen wissenschaftliches Theoriewissen mit berufspraktischer Handlungskompetenz verbunden wird. Das Projekt beinhaltet außerdem ein erweitertes Lehrangebot, das die zukünftigen Lehrkräfte auf die Herausforderung von Inklusion und heterogenen Klassen vorbereitet (Handlungsfeld II). 

Zudem ist die zweite Förderphase so angelegt, dass die Fortführung der inhaltlichen Arbeit in den Teilprojekten während der ersten drei Jahre im Vordergrund steht und sich der Fokus dann sukzessive auf das Ziel der strukturellen Verankerung und Verstetigung der Projektergebnisse verschiebt. Dieser Prozess wird durch Hinzuziehung weiterer inner- und außeruniversitärer Kooperationen unterstützt mit dem Ziel, eine strukturelle Verankerung der Innovationen in der Kasseler Lehrerbildung zu ermöglichen. 

Der Transfer der aus der Durchführung der einzelnen Vorhaben gewonnenen Innovationen und Erkenntnisse erfolgt im Rahmen sog. „Innovationseinheiten (IE)“. Mehr Informationen zu den Innovationseinheiten finden Sie hier.