Solarstrom-vor-Ort-Verkauf

Solarstrom vom eigenen Dach? Das kannte man bisher nur von Hauseigentümern auf dem Land. Mit der Idee, diese Möglichkeit auch den Bürgern von Städten zu ermöglichen, nahm Christopher Neumann 2014 am Ideenwettbewerb teil. Das Konzept überzeugte und so konnte der 27-Jährige Absolvent den mit 1.000 Euro dotierten Sonderpreis für „Bauen und Umwelt“ gewinnen.

Christopher schloss gerade sein Masterstudium „Nachhaltiges Wirtschaften“ ab und beim Schreiben seiner Masterarbeit kam ihm die Idee Photovoltaikanlagen auch in Großstädten zu installieren. Aber wie sollte dies möglich sein? Im Vergleich zu Eigenheimbesitzern, die in der Regel Anlagenbetreiber und Stromabnehmer zugleich sind, sind in Städten die Gebäudenutzer als potenzielle Solarstromabnehmer nur sehr selten auch die Gebäudeeigentümer. Hier setzt die Idee an: Die bislang kaum genutzten Dachflächen von Mehrfamilienhäusern nutzen, dort Photovoltaikanlagen installieren und die Sonnenenergie direkt in die Mietwohnungen einspeisen. Das Potenzial ist riesig, denn in den rund 80 deutschen Großstädten sind bislang weniger als 5 Prozent der gesamten deutschen PV-Leistung installiert. Dabei lohnt sich eine Photovoltaikanlage gerade bei einem hohen Stromverbrauch, wie er in Mehrfamilienhäusern mit vielen Mietparteien zu finden ist.

Mittlerweile ist das Team rund um Christoph gewachsen, Lena und Daniel verstärken ihn tatkräftig, um diese Idee zu verwirklichen. Unter dem Projektnamen "prosumergy" will das Team Dachflächen pachten, dem Verbrauch angepasste Photovoltaikanlagen installieren und den Mietern dann echten lokalen Ökostrom verkaufen. Die Chancen dafür sind sehr positiv, da laut aktuellen Umfragen das Interesse an „echtem“ „regionalem“  und mit Bürgerbeteiligung finanziertem Ökostrom unter Stadtbewohnern stetig steigt. Zudem ist der lokal erzeugte Sonnenstrom sogar günstiger als der aus dem Netz, da Entgelte und Stromsteuern entfallen.
Die Dächer müssen lediglich von den Vermietern zur Verfügung gestellt werden, wodurch sie ihre Immobilie ohne eigene Investition aufwerten können. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass sich die Mieter über eigene Investitionen finanziell an den Anlagen beteiligen können und so zusätzlich von der Rendite der Anlage profitieren. Die ersten Wohnungsbaugesellschaften und privaten Vermieter konnten bereits für die Geschäftsidee begeistert werden.

Das Team konnte kürzlich im Rahmen des vom cdw Stiftungsverbund und der Universität Kassel ausgerufenen „Energiewende-Wettbewerbs“ die Jury von seinem Mieterstromkonzept überzeugen. In diesem Zusammenhang plant das „prosumergy“-Team nun aktuell sein erstes Pilotprojekt auf einem Mehrfamilienhaus in Kassel. Dazu wird eine geeignete Immobilie mit ca. 6-8 Parteien im Stadtgebiet gesucht. Wenn Sie unverbindlich weitere Informationen hierzu haben möchten oder ein in Frage kommendes Gebäude kennen, können Sie sich direkt per Email an Christopher Neumann wenden.

Hier finden Sie alle weiteren Informationen zum UNIKAT IDEENWETTBEWERB!