Vorstellungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch ist keine mündliche Prüfung, bei der es um x Punkte für eine richtige Antwort geht. Der Arbeitgeber hat Interesse an Ihnen, sonst hätte er Sie nicht eingeladen. Führen Sie also selbstbewusst ein Gespräch auf Augenhöhe und überzeugen Sie mit Ihren fachlichen und persönlichen Kompetenzen.

Wir erklären, was hinter typischen Fragen wirklich steht und wie Sie sich am besten auf das Vorstellungsgespräch vorbereiten.

Darum geht es im Vorstellungsgespräch
Vorbereitung
Ablauf
Sonderform: Assessment Center



Darum geht es im Vorstellungsgespräch

Es gibt bestimmte Grundfragen, die Arbeitgeber mit Hilfe Ihrer Antworten klären möchten. Die Fragen werden in der Regel nicht so direkt gestellt, aber darum geht es für den Arbeitgeber:

  • Warum bewerben Sie sich bei uns? Welche Motivation haben Sie, gerade hier arbeiten zu wollen?
  • Sind Sie inhaltlich/vom Fachwissen in der Lage, uns voran zu bringen?
  • Passen Sie gut ins Team? Passen Sie zum Unternehmen/zur Institution?
  • Was unterscheidet Sie von den anderen Bewerbern, die ganz ähnliche Fähigkeiten haben?

Vorbereitung

  • Ihr zur gewünschten Position passendes Fachwissen ist eine wesentliche Qualifikation, um die Stelle zu bekommen. Um bestmöglich für sich werben zu können, müssen Sie genau wissen, welche Ihrer Qualifikationen beim Arbeitgeber besonders gefragt sind und Beispiele für diese in Ihre Antworten einbauen.

  • Sie müssen wissen, wo Sie sind, damit Sie sich dort optimal präsentieren können! Informieren Sie sich gut über den Arbeitgeber und die Branche. Arbeiten Sie die Homepage des Arbeitgebers durch und suchen Sie so viele Informationen wie möglich. Sie müssen nicht alles auswendig wissen und schon gar nicht angelesene Fakten im Gespräch einfach aufzählen - Sie sollten aber einen bestmöglich vorbereiteten Eindruck vermitteln.

  • Aktuelle Fragen können durchaus Teil des Vorstellungsgespräches sein, insbesondere wenn es einen Bezug zur Branche oder zum Arbeitgeber hat. Informieren Sie sich daher vor einem Vorstellungsgespräch aufmerksam zum aktuellen Weltgeschehen.
    Zwei Beispiele: Wenn Sie sich z.B. bei einem Unternehmen bewerben, dessen direkter Konkurrent in der Vorwoche von einem ausländischen Konzern übernommen wurde, dann sollten Sie das wissen.
    Wenn Sie sich in einem Arbeitsbereich bewerben, in dem es durch eine neue Gesetzeslage zu Veränderungen kommt, dann sollten Sie darüber informiert sein.

  • Lesen Sie Artikel zu Vorstellungsgespräch-Standardfragen - aber nicht, um vermeintlich richtige Antworten auswendig zu lernen, sondern um auf die Art der Fragen vorbereitet zu sein! So können Sie das Risiko minimieren, mit einer Frage nichts anfangen können, obwohl Sie eigentlich eine passende Antwort geben könnten.

Ablauf

Vorstellungsgespräche können ganz unterschiedlich verlaufen: Die Dauer, die Anzahl der GesprächspartnerInnen oder die Art der Gesprächsführung können stark variieren, teilweise werden auch Praxisübungen in das Vorstellungsgespräch integriert. Arbeitgeber müssen zwangsläufig zwischen mehreren, häufig gleichwertigen, Bewerbern eine Auswahl treffen. Versuchen Sie allgemeine Sätze zu minimieren, in denen der Arbeitgeber nichts über Ihre zur Stelle passenden Kenntnisse, Fähigkeiten, Erfahrungen, Qualifikationen, Ideen oder Ihrer Motivation erfährt. Im Vorstellungsgespräch gilt im Grunde genau das Gleiche wie im Anschreiben: Benennen Sie Ihre Qualifikationen durch Beispiele/nähere Erläuterungen und keine Worthülsen! Ziele, Hindernisse, Lösungen oder auch Zahlen können Sie hier gut einflechten, diese werden von Personalverantwortlichen gerne gehört.

Ein aussagekräftiges Beispiel:
„Ich bin in der Situation X mit der Problemstellung Y konfrontiert worden und ich habe Z getan um es zu lösen."

Leere Worthülsen:
„Ich gehe immer hoch motiviert an meine Arbeit heran und bin sehr zuverlässig. Es ist mir wichtig, stets mein Bestes zu geben, Zuverlässigkeit und Motivation sind meine besonderen Stärken.“

Gerade bei der Begründung der Gehaltsvorstellung ist eine solche Vorgehensweise unerlässlich. Nur mit passenden Beispielen können Sie begründen warum der Arbeitgeber Ihnen X Euro Jahresgehalt bezahlen sollte.

Am Ende des Gesprächs wird häufig die Frage gestellt: „Haben Sie noch Fragen an uns?“ Hier können Sie noch mal Ihre Motivation und Ihr Interesse beweisen, indem Sie interessante Fragen stellen. Überlegen Sie sich passende Fragen schon vor dem Gespräch. Am besten mehrere, falls Ihre geplante Frage schon zufällig Thema des Gesprächs gewesen sein sollte. Antworten wie: „Sie haben mir schon alle offenen Fragen umfassend beantwortet“ sind nicht zu empfehlen.