Zum An­­griff auf die Ukrai­­ne

Das Präsidium der Universität Kassel ist entsetzt über den Angriff der russischen Führung auf die Ukraine. Dies ist zugleich ein Angriff auf die europäische Idee und die Prinzipien von Demokratie und Völkerverständigung, für die auch wir als Universität stehen.

Wissenschaft lebt von internationalem Austausch, Gewaltverzicht und Frieden. Wir sind besorgt um das Wohlergehen aller, die gegen ihren Willen in diesen Krieg hineingezogen werden. Unsere Gedanken sind ganz besonders bei unseren Kooperationspartner/innen in der Ukraine und bei allen, die mit unserer Universität verbunden sind und nun um ihre Familien und Freunde fürchten.

NEU: Na­tio­na­len Aka­de­mi­schen Kon­takt­stel­le Ukrai­ne

Die Plattform des Deutsche Akademische Austauschdienstes (DAAD) bietet umfängliche Informations- und Hilfsangebote für ukrainische Studierende und Forschende. Sie ist durchgängig in Deutsch und Englisch verfügbar, die ukrainische Sprachfassung wird laufend erweitert. Für ukrainische Studierende soll die Webseite als Wegweiser ins deutsche Hochschulsystem dienen.

NEU: Nationalen Akademischen Kontaktstelle Ukraine: Zum Webauftritt in ukrainischer Sprache

Aka­de­mi­scher Aus­tausch

Die Linie des DAAD lautet, dass wissenschaftliche Kooperationen mit Russland im Wesentlichen eingestellt werden. Eine Ausnahme bilden hier Aufenthalte von russischen Studierenden und Wissenschaftlern/innen in Deutschland. Diese werden bis auf weiteres fortgesetzt.

Die Universität versucht, einen Fonds an der Uni einzurichten, über den der Aufenthalt von zusätzlichen ukrainischen Studierenden finanziert werden kann. Verschiedene Fachbereiche und auch die Kunsthochschule haben angeboten, kurzfristig Studierende aufzunehmen. Die nächsten Wochen werden zeigen, ob bzw. in welchem Umfang tatsächlich Bedarf an entsprechenden Studienplätzen besteht. Auch ist derzeit noch nicht klar, ob nicht auch staatliche Fonds an dieser Stelle helfen werden.

Spen­den­auf­ruf der Universität Kassel

Nach wie vor bemühen wir uns auf unterschiedlichen Ebenen, die Studierenden aus der Ukraine bei uns auf dem Campus so gut wie möglich zu unterstützen. Darüber hinaus erreichen uns aber auch Anfragen Studierender aus der Ukraine, die ein Studium bei uns erst aufnehmen möchten. Dazu hat die Abteilung Studium und Lehre bzw. das International Office Möglichkeiten geschaffen, geflüchtete Austauschstudierende unter bestimmten Bedingungen bei uns aufzunehmen. Diese Studierenden haben allerdings keinen Anspruch auf BaFöG und erhalten lediglich eine finanzielle Unterstützung auf Basis des Asylbewerber-Leistungsgesetzes von 367 Euro monatlich. Wir möchten Sie herzlich bitten, uns mit einer Spende zu unterstützen, um jungen Menschen aus der Ukraine ein Studium bei uns zu ermöglichen. Das Geld werden wir zum Beispiel dazu verwenden, um

  • Semesterbeitrag zu bezahlen (minus der Verwaltungspauschale, die wir in diesen Fällen nicht erheben),
  • Deutschkurse anzubieten und
  • Stipendien für den Lebensunterhalt von 300 Euro pro Person monatlich zu finanzieren.

Spendenkonto der Universität Kassel:

Bank: Kasseler Sparkasse

BIC (Swift-Code): HELADEF1KAS

IBAN: DE65 5205 0353 0002 1093 94

Bitte geben Sie als Verwendungszeck an: 5 9001 50 Hilfsfonds Ukraine

Stand: 08.03.2022