02.06.2018 | Berichte aus den Bereichen

Ita­li­en­tag am 11. Ju­ni

Der vierte Italientag der Universität Kassel vereint Vorträge von fünf italienischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die aus philosophischer, historischer, literatur- und kunstwissenschaftlicher Perspektive italienische „Geschmackssachen“ behandeln.

Wer denkt bei Italien nicht an italienisches Essen, an Pizza, Pasta und Gelato? Doch Essen ist nie einfach nur Essen. Von den spätmittelalterlichen Festessen mit ihren Schaugerichten bis hin zu heutigen Staatsbanketten erweist sich Essen als eine höchst politische Angelegenheit, und nicht nur dort. Gastronomie und Kulinarik sind als kulturelle Praktiken eingebettet in politische, gesellschaftliche, aber auch in ästhetische und künstlerische Bezüge. Ihnen soll mit dem Blick auf Italien und italienische Ess-und Politikkultur und ihre Verflechtungen nachgegangen werden.

Der vierte Italientag der Universität Kassel vereint Vorträge von fünf italienischen und deutschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die aus philosophischer, historischer, literatur- und kunstwissenschaftlicher Perspektive italienische „Geschmackssachen“ behandeln. Die Vorträge diskutieren die Kunst des Essens aus ästhetiktheoretischer Sicht, das Essen in der Italienischen Malerei, Kochbücher und Nationbuilding, die Italianisierung des internationalen Geschmacks und das italienische Essen in Literatur und Film.


Programm:
13:00 Einführung
13:20 Prof. Dr. Nicola Perullo (Università di Scienze Gastronomiche di Pollenzo): Cibo, cucina, arte
14:00-14:30 PAUSE
14:30 Dr. Anke Auch (Martin Luther Universität Halle-Wittenberg): Essen und Trinken hält Leib
und Seele zusammen – und die Nation. Pellegrino Artusis „La scienza in cucina e l’arte di
mangiar bene“ (1891) als Beitrag zum Nation building
15:10 Sabine Knappe (Historikerin, Food-Journalistin) Die Italianisierung des Geschmacks. Wie der einfache Genuss zum internationalen Küchentrend wurde
15:50-16:20 PAUSE
16:20 Prof. Dr. Christine Ott (Goethe-Universität Frankfurt): „Spaghettifresser“ gestern und heute. Literarische und filmische Mahlzeiten in der Transkulturalitätsdebatte
17:00 Prof. Dr. Martina Sitt (Kunsthochschule Kassel): „Eine bemerkenswerte Küche“ – Beispiele aus der Italienischen Malerei der Frührenaissance