06.04.2020 | Campus-Meldung

„Be­we­gungs­man­gel aus­glei­chen“ – Kos­ten­lo­se On­line-Kur­se des All­ge­mei­nen Hoch­schul­sports

Herr Dr. Tobias Heyer, Leiter des Allgemeinen Hochschulsports der Universität Kassel, spricht über das aktuelle Sportangebot, das social distancing miteinbezieht.

Bild: Tobias Heyer.
Dr. Tobias Heyer.

Herr Heyer, normalerweise werden auch in den Semesterferien Kurse in den Hallen am Institut angeboten. Das geht nun zu Corona-Zeiten natürlich nicht. Wie ist die aktuelle Lage beim Allgemeinen Hochschulsport an der Uni Kassel?

Am Freitag, den 13., kam der Anruf und wir mussten eben schließen. Beim Sport ist Kontakt unumgänglich, sei es beim Fußball oder beim Tanzen, also mussten wir zumachen. Aber wir haben recht früh begonnen, uns im Team Gedanken zu machen, was wir stattdessen tun können. Wir haben uns gedacht: wenn wir die Leute nicht in die Halle oder nach draußen holen können, dann bringen wir den Sport eben zu ihnen nach Hause. Erstmal haben wir intern Zoom getestet, sind dann aber zu einer App vom Deutschen Forschungsnetz gewechselt. Letzte Woche lief der Testlauf des Online-Sportprogramms und diese Woche sind wir bereits mit dem #stayhome and #stayfit gestartet.

 

Und was genau ist das #stayhome and #stayfit?

Momentan bieten wir 27 Kurse an. Der Schwerpunkt liegt auf Fitness, also beispielsweise Fitness- und Funktionsgymnastik oder Tabata. Wir arbeiten aber stetig weiter am Online-Angebot und wollen demnächst, wenn möglich, Kurse mit Spielen und Bällen integrieren. Etwa ein Trainingskurs für Roundnet wäre hier dabei. Außerdem ist ein interaktiver Ernährungskurs geplant.

Mehrere Sportmediziner warnen, dass man sich im Homeoffice zu wenig bewegt und vielleicht auch zusätzlich nicht besonders gut ernährt. Mit dem #stayhome and #stayfit Programm wollen wir dem entgegenwirken, Bewegung in die eigenen vier Wände bringen und den Kreislauf ankurbeln. Mit dem Ernährungskurs wollen wir außerdem die Leute auf das Thema richtige Ernährung in Verbindung mit Sport sensibilisieren.

 

Tolle Ideen! Und wie ist die erste Woche bisher verlaufen?

Wir improvisieren noch viel und natürlich kommt auch mal ein technischer Fehler vor, aber wir bekommen von allen Seiten viel Zuspruch und positives Feedback. Das motiviert. Den Übungsleitern ist dafür zu danken. Sie leisten großartige Arbeit, sind mit Spaß dabei und bereit, den Kurs über Webcam von zu Hause aus zu geben.

Unsere Kurse sind anders als eine App, ein YouTube-Video oder ein Podcast. Man sieht sich gegenseitig und macht den Sport eben doch gemeinsam. Und man kann ja auch sein Handy oder Tablet mit auf den Balkon oder auf die Terrasse nehmen und draußen Sport machen.

 

Gymnastik im Wohnzimmer kann man sich ja noch gut vorstellen. Wie sieht aber beispielsweise das Lauftraining aus?

Hier handelt es sich vor allem um Kräftigungs- und Stabilisationsübungen, aus der Körpermitte heraus. Man kräftigt und trainiert den Körper also für richtiges Laufen.

 

Wenn man mal in die Zukunft blickt: Wie bereiten Sie momentan den Allgemeinen Hochschulsport für das Sommersemester vor?

Die Planung für das Sommersemester ist bereits abgeschlossen. Darauf waren wir vorher schon vorbereitet. Wenn wir wieder in die Hallen und nach draußen dürfen, wird es also das geplante Sommerprogramm des Hochschulsports geben. Jetzt ist unser Ziel, das Beste aus der aktuellen Situation zu machen, den Bewegungsmangel auszugleichen und vor allem den Teilnehmern eine Abwechslung zum Alltag zu geben.

Herr Heyer, vielen Dank Ihnen für das Gespräch.

 

Die kostenlosen #stayhome and #stayfit Kurse sind einsehbar auf https://www.uni-kassel.de/einrichtung/hochschulsport-kassel/startseite/. Hier kann man sich anmelden und weitere Informationen zum Ablauf erhalten. Externe Software ist für die Teilnahme nicht notwendig, lediglich ein PC oder Laptop mit einer Webcam.

 

Interview: Kristina Weissbecker