29.05.2020 | Pressemitteilung

Universität zeigt Hal­tung: On­line-Ver­an­stal­tung am 2. Ju­ni zum To­des­tag von Wal­ter Lüb­cke

Am 2. Juni jährt sich die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke. Auf Initiative des Präsidiums der Universität und gemeinsam mit dem Regierungspräsidium startet jetzt die Online-Veranstaltungsreihe „Haltung zeigen!“ Sie befasst sich mit den Ursachen von Hass und den Herausforderungen für die Zivilgesellschaft. Sendetermin der ersten Veranstaltung ist der 2. Juni, 16 Uhr.

Bild: Uni Kassel.
Im Gespräch: Hessens Justiz-Ministerin Eva Kühne-Hörmann und Politikwissenschaftler Prof. Dr. Wolfgang Schroeder.

Beteiligt sind Mitglieder der Kunsthochschule und der Universität Kassel. Wegen der Corona-Beschränkung kann das Format nur im Internet und im Fernsehen verfolgt werden: auf der Website der Uni Kassel (www.uni-kassel.de), dem YouTube-Kanal des RP Kassel (YouTubeRegierungspräsidiumKassel) sowie im Offenen Kanal Kassel, Fulda, Gießen und Rhein/Main (https://www.lpr-hessen.de/medienprojektzentren/). Zusätzlich wird sie über www.mediathek-hessen.de abrufbar sein.

„Der Mord an Walter Lübcke, einem Absolventen und Freund der Universität Kassel, ist nicht aus dem Nichts geschehen“, sagte Universitäts-Präsident Prof. Dr. Reiner Finkeldey. „Das gesellschaftspolitische Klima hat sich in den vergangenen Jahren in einem Maße verändert, wie wir es nicht für möglich hielten. Auseinandersetzungen werden von manchen Leuten mit blankem Hass geführt und verbunden mit versponnenen Theorien oder rechtsextremer Ideologie. Als Mitglieder dieser Universität treten wir dem entschieden entgegen. Wir bekennen uns zu einer demokratischen Gesellschaft, in der notwendige und fruchtbare Diskussionen in gegenseitigem Respekt geführt und in der die Rechte und die Würde aller Menschen geachtet werden.“

Die Gesprächsrunden der Auftaktveranstaltung gehen drei Fragen nach: So beginnen die Diskutantinnen und Diskutanten mit der Frage nach den Feinden der Freiheit und den Quellen des Hasses. Es sprechen unter anderem die hessische Justizministerin Eva Kühne-Hörmann und Prof. Dr. Wolfgang Schroeder, Leiter des Fachgebiets Politisches System der BRD an der Universität Kassel. Die zweite Runde fragt nach der Wahrnehmung von Verantwortung in der Freiheit; mit dabei sind u.a. Bischöfin Dr. Beate Hofmann und Prof. Dr. Daniel Hornuff, Professor für Theorie und Praxis der Gestaltung an der Kunsthochschule Kassel. Die abschließende Runde widmet sich der persönlichen Verantwortung unter Bedingungen, wie wir sie gerade durch die Corona-Pandemie erleben.

Die Veranstaltung beginnt mit einem Impulsvortrag von Prof. Hornuff. Die drei Gesprächsrunden werden eingerahmt von eingespielten Statements, unter anderem des hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier und von Kasseler Studierenden. Moderator ist der Kasseler Journalist Claus-Peter Müller von der Grün. „Dieses Veranstaltungsformat wollen wir in den kommenden Jahren gemeinsam mit Akteuren und Institutionen aus der Region weiterentwickeln“, kündigte Regierungspräsident Hermann-Josef Klüber an.

 

Pressekontakt:

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
E-Mail: presse[at]uni-kassel[dot]de