25.11.2021 | Pressemitteilung

Chi­ra­li­tät von Mo­le­kü­len: DFG ver­län­gert För­de­rung des Son­der­for­schungs­be­reichs

Foto: Uni Kassel / P. Blafield
Foto: Uni Kassel / P. Blafield

Der Sonderforschungsbereich „Extreme light for sensing and driving molecular chirality“ (ELCH) wird für eine weitere Förderperiode von vier Jahren durch die DFG gefördert. Das gab die DFG jetzt bekannt.

Der Sonderforschungsbereich 1319 ELCH wurde Anfang 2018 an der Universität Kassel eingerichtet und wird Anfang 2022 für eine weitere Förderperiode von vier Jahren durch die DFG gefördert. ELCH widmet sich der molekularen Chiralität: die Tatsache, dass linkshändige und rechtshändige Versionen eines Moleküls fast alle physikalischen Eigenschaften gemeinsam haben, sich aber in ihrem chemischen und biologischen Verhalten dramatisch unterscheiden - stellt eine intellektuelle Herausforderung für die gesamten Naturwissenschaften dar. So ist molekulare Chiralität beispielsweise für die Bausteine des Lebens relevant und spielt eine wichtige Rolle in Medizin und Gesundheit.

Sprecher des SFB ist Prof. Dr. Thomas Baumert, Leiter des Fachgebiets Femtosekundenspetroskopie und Ultraschnelle Laserkontrolle: „Unser SFB konzentriert sich auf einen anderen, aber ebenso fundamentalen Aspekt. Mit ELCH haben wir ein Forschungszentrum etabliert, das auf ein mikroskopisches und quanten-mechanisches Verständnis chiraler Moleküle in der Gasphase abzielt. Zu diesem Zweck werden die fortschrittlichsten Werkzeuge der experimentellen und theoretischen Atom- und Molekülphysik sowie der Quantenoptik (AMO) eingesetzt, um Chiralität auf der Ebene von isolierten Einzelmolekülen zu kontrollieren und zu steuern. Mit Hilfe von Licht adressieren wir das gesamte, aus Elektronen und Kernen bestehende molekulare System und schaffen ein einzigartiges lichtgetriebenes Gasphasenlabor für Physik an chiralen Molekülen. In der ersten Förderperiode wurden in ELCH in mehr als 40 Kooperationen mehrere international stark beachtete wissenschaftliche Ergebnisse erzielt, die Grundlage für die nun genehmigte Verlängerung sind.“

Neben den wissenschaftlichen Zielen verfolgt der SFB weitere wichtige Ziele, so Baumert: „Unser strategisches Ziel ist es, die AMO-Physik in Kassel und den beteiligten Standorten zu stärken, was in Kassel durch zwei neue Projekte geschieht. Unser (Aus-)Bildungsziel ist es, dem wissenschaftlichen Nachwuchs bestmögliche Forschungsbedingungen zu bieten. Zur Nachwuchsgewinnung widmet sich ein neues Transferprojekt der Entwicklung bundesweit verfügbarer, moderner Unterrichtsmaterialien für Schulen. Für unser Gleichstellungsziel nutzen wir das sehr hohe Niveau aller Standorte, und stärken es durch physikspezifische Maßnahmen.“

Vizepräsident Prof. Dr. Michael Wachendorf, an der Universität Kassel u.a. zuständig für den Bereich Forschung, freut sich über die Verlängerung und ergänzt: „Mit dem Sonderforschungsbereich ELCH wird wissenschaftliche Spitzenforschung in der Physik angewendet und weiterentwickelt und es zeigt sich einmal mehr, dass die Uni Kassel bei der Spitzenforschung exzellent aufgestellt ist.“

Beteiligt sind neun Professuren der Universität Kassel. Weitere Partner sind das Deutsche Elektronensynchrotron (DESY) Hamburg, die Philipps-Universität Marburg, die Goethe-Universität Frankfurt und die Freie Universität Berlin mit jeweils einer Professur.

Weitere Informationen:
https://www.uni-kassel.de/forschung/sfb/sfb-1319-elch

Kontakt:

Prof. Dr. Thomas Baumert
Universität Kassel
Institut für Physik
Fachgebiet  Femtosekundenspetroskopie und Ultraschnelle Laserkontrolle
Tel.: +49 561 804-4452
E-Mail: baumert[et]physik[dot]uni-kassel[dot]de