05.04.2022 | Berichte aus den Bereichen

kli­mo-App für mehr Kli­ma­schutz in Kassel

Das Forschungsprojekt „LESS is more“ hat eine App gestartet, die den Bürgern/innen hilft, CO2 zu sparen und den regionalen Klimaschutz in Kassel voranzutreiben. Sie wurde am Freitag (1. April) vorgestellt.

Die Partnerinnen und Partner von klimo. Vorne Prof. Dr. Heike Wetzel.

Die klimo App, die von twigbit, Fraunhofer IEE und der Universität Kassel (Fachgebiet Prof. Dr. Heike Wetzel) entwickelt wurde, bietet nach dem einfachen Erfassen der persönlichen Werte viele Möglichkeiten, das eigene Verhalten zu verbessern. Geleitet wird das Projekt vom House of Energy. Die App ist ab sofort kostenlos in den App-Stores verfügbar. Mehr erfahren: www.klimo.app

CO2-Reduktion für mehr Unabhängigkeit

Prof. Dr.-Ing. Peter Birkner, Geschäftsführer des House of Energy ist überzeugt: „Der Start der klimo App könnte zu keinem passenderen Zeitpunkt kommen. Gerade jetzt kommt es durch die angespannte Energiesituation infolge des russischen Überfalls auf die Ukraine darauf an, die eigenen Verbräuche klug zu reduzieren. Dadurch wird die Abhängigkeit von Energieimporten aus fragwürdigen Drittstaaten verringert und gleichzeitig dem Klimawandel begegnet. Klimaschutz und Resilienz passen zusammen. Die App ist ein wertvolles Instrument für das Klima sowie für mehr Sicherheit und Unabhängigkeit im Energiebereich.“

Lernen und verstehen, was machbar ist

klimo führt den Kasselern/innen direkt vor Augen, wie viel CO2-Emissionen sie privat verursachen und macht deutlich, was CO2-Emissionen in unserem alltäglichen Leben bedeuten. Die App schärft damit das Bewusstsein für den Klimaschutz und gibt spielerisch Tipps, was besser gemacht werden kann.

Die klimo App ist Herzstück des Forschungsprojekts LESS is more, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz gefördert wird.