27.06.2022 | Pressemitteilung

Do­ris Dör­rie ist Kas­se­ler Grimm-Poe­tik­pro­fes­so­rin - Öf­fent­li­che Ver­an­stal­tun­gen

Die Regisseurin und Schriftstellerin Doris Dörrie erhält in diesem Jahr die Grimm-Poetikprofessur der Universität Kassel. Bereits für 2020 geplant, musste die Professur aufgrund der Pandemie auf dieses Jahr verschoben werden.

Doris DörrieBild: Dieter Mayr.
Doris Dörrie.

Nachdem 2020 Doris Dörries ursprüngliche Einladung zur Grimm-Poetikprofessur an die Universität Kassel aufgrund der Corona-Pandemie verschoben werden musste, ist es nun so weit: Dörrie hält an der nordhessischen Universität ihre öffentliche Antrittsvorlesung und ein Poetik-Seminar für Studierende. In ihre öffentliche Lesung werden zudem auch eigene Filmausschnitte eingespielt.

Dörrie (Jg. 1955) feierte ihren Durchbruch als Regisseurin mit dem Film „Männer“ (1985). Es folgten fast 40 weitere Spiel- und Dokumentarfilme, zu denen sie häufig auch das Drehbuch schrieb, darunter der tragikomische Episodenfilm „Bin ich schön?“ (1998), der kammerstückähnliche Film „Nackt“ (2002), „Kirschblüten – Hanami“ (2008) sowie „Grüße aus Fukushima “ (2016). Ihre Spielfilme sind Beziehungs- und Gesellschaftskomödien gleichermaßen und arbeiten mit Satire und komikhaften Übertreibungen. Darüber hinaus sind viele ihre Filme durchzogen vom Motiv des Todes. Wiederholt sind buddhistische Lebenseinstellungen von Bedeutung. Viele ihrer Filme spielen in der Fremde. Im Herbst 2022 soll ihr neuer Film „Freibad“ Premiere feiern.

„Masken und Maskierungen, Verkleidungen und Rollenspiel werden immer wieder variiert. Auf diese Weise ergibt sich ein Spannungsfeld zwischen Vertrautem und Fremdem, Humoristischem und Traurigem, Skurrilem und Existentiellem, das Dörrie mit erzählerischer Leichtigkeit aufspannt und im eigentlichen Sinne des Wortes narrativ bespielt“, erklärt Prof. Dr. Stefanie Kreuzer, Literatur- und Medienwissenschaftlerin der Universität Kassel und verantwortlich für die Poetikprofessur. Für ihre Filme erhielt Dörrie zahlreiche Preise. 2019 wurde sie als Mitglied der Jury für die Oscars berufen. Bereits seit 1997 ist die gebürtige Hannoveranerin Professorin an der Hochschule für Fernsehen und Film in München.

Daneben trat Dörrie immer erfolgreicher als Autorin in Erscheinung. Für ihren Roman mit autobiografischen Zügen „Das blaue Kleid“ (2002) erhielt sie den Deutschen Bücherpreis. In ihrem aktuellen (Reise-)Buch „Die Heldin reist“ (2022) berichtet sie autobiografisch von Aufenthalten und Begegnungen in den USA, Japan und Marokko aus den vergangenen Jahrzehnten.

„Mit Dörrie haben wir die aktuell wohl bekannteste deutsche Filmregisseurin der Gegenwart für die Kasseler Grimm-Poetikprofessur gewonnen, die zudem als Literatin eine bedeutende Leserschaft hat“, so Kreuzer. „Sie ist auch deswegen eine hervorragende Besetzung, weil sie quasi in Personalunion als Film- und Opernregisseurin, Autorin und Professorin kommt. Das Kasseler Publikum kann sich freuen!“

Die Veranstaltungen:
Mi., 6. Juli 2022, 18–20 Uhr: öffentliche Poetik-Vorlesung (Campus Center, Hörsaal II)
Do., 7. Juli 2022, 14–16 Uhr: Poetik-Seminar für Kasseler Studierende
Do., 7. Juli 2022, 18–20 Uhr: öffentliche Lesung mit Filmausschnitten (Campus Center, Hörsaal I)

Kontakt:

Prof. Dr. Stefanie Kreuzer
Universität Kassel
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft / Medienwissenschaft
Tel. (Sekr. Tamara Schmidt): +49 561 804 3336
E-Mail: stefanie.kreuzer[at]uni-kassel[dot]de