07.06.2022 | Pressemitteilung

Wis­sen­schaft und Kunst be­leuch­ten Kas­sels Zu­kunfts­fra­gen

Die Bürgerinnen und Bürger Kassels wollen die Zukunft mitgestalten – in mehreren Veranstaltungen im März formulierten sie rund 90 Fragen zur Zukunft des Wirtschaftens, des Zusammenlebens und der Technologie. In diesem documenta-Sommer werden die Fragen von namhaften Wissenschaftlern aber auch von Künstlerinnen und Künstlern beleuchtet und in kulturellen Zusammenhängen betrachtet.

Das Bild zeigt die Künstlerin Katrín Hahner mit einer Meditation zu Rún Tryggvadóttirs Audiokunstwerk während des ersten Zukunftsdialogs im März 2022
Die Künstlerin Katrín Hahner präsentiert mit einer Meditation zu Sand einen Auszug aus Anna Rún Tryggvadóttirs Audiokunstwerk während des ersten Zukunftsdialogs im März 2022. Foto: Lucas Melzer.

Die sogenannten Zukunftsdialoge sind ein neues Format, das die Universität Kassel, das Staatstheater Kassel und die Scientists for Future gemeinsam aufgesetzt haben und das im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! stattfindet. In drei Gesprächsrunden im Frühjahr formulierten Bürgerinnen und Bürger Fragen zur Entwicklung unserer Gesellschaft. Diese reichten von übergeordneten Fragen nach dem Erhalt der Demokratie oder welchen Beitrag man selbst für die Zukunft leisten könne bis hin zu sehr konkreten Anliegen, wie z.B. „Welches sind die Top 10 der zukunftsfähigen Nutzgehölze (priorität essbar), die wir in Kassel pflanzen können?“.

In einem einzigartigen Zusammenspiel zwischen Wissenschaft und Kunst werden nun gemeinsam mit den Bürgern – und mit allen interessierten Gästen der Stadt – in diesem documenta-Sommer aktuelle Denkanstöße im Hinblick auf die brennendsten Fragen gegeben.

Bereits am 15. und 18. Juni eröffnet die bildende Künstlerin Anna Rún Tryggvadóttir ihre skulpturale Installation mit Audiokunstwerk im Opernfoyer des Staatstheaters mit einem umfassenden Programm aus Workshops, Dialogformaten und künstlerischen Interventionen. In der Ausstellung beschäftigt sie sich mit den Materialien, aus denen das Staatstheater erbaut wurde, und das Foyer wird zum Ort der Begegnungen, der über den Sommer hinweg zum Verweilen einlädt. Mit der Premiere am 9. Juli eröffnet zudem die Inszenierung von Thorleifur Örn Arnarsson die Bühne für die prozesshafte Suche nach neuen Narrativen in der Beziehung zwischen Mensch und Natur. Die Inszenierung integriert wechselnde Gäste aus Wissenschaft und Gesellschaft. Unter anderem wird der Schriftsteller Andri Snær Magnason, Autor des Buches „Wasser und Zeit: Eine Geschichte unserer Zukunft“, an der Premiere teilnehmen und mit dem Publikum ins Gespräch kommen.

Daneben gibt es zahlreiche Einblicke in die Arbeit von Forschern und Forscherinnen, die sich mit Wegen in eine nachhaltigere Zukunft auseinandersetzen. Formate wie der Science Slam oder die Tafel des Wissens laden zum direkten Austausch zwischen Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft ein. Interessierte finden eine Übersicht der unterschiedlichen Veranstaltungen aus dieser interdisziplinären Zusammenarbeit unter folgendem Link: www.uni-kassel.de/go/zukunftsdialoge

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit von UniKasselTransfer, dem Staatstheater Kassel und den Scientists for Future Kassel wird u.a. im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. In unterschiedlichen Veranstaltungsformaten wird der Dialog zwischen Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft eröffnet, um sich gemeinsam auf die Suche nach alternativen Wegen zu einer nachhaltigeren Gesellschaft zu begeben. Künstlerisch ist die Zusammenarbeit geprägt vom Temple of Alternative Histories: Ein dreiteiliges, prozesshaftes Kunstwerk des Staatstheaters, bestehend aus Austellung (Temple of Materialised Histories), Bühnenwerk (Temple of Appropriated Histories) und offenem, wissenschaftlichen Diskurs (Temple of Emerging Histories). Gemeinsam werden neue Wege der Kooperation begangen, um sich mit den Besuchern auf eine prozesshafte Suche nach einem neuen Narrativ der Beziehung zwischen Mensch und Natur zu begeben.

 

Hintergrund:

Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!

#MeineFragefürdieWissenschaft

Das Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! lädt alle Bürgerinnen und Bürger dazu ein, ihre ganz persönliche Frage für die Wissenschaft zu stellen und dadurch Impulse für potenzielle Zukunftsfelder und zukünftige Forschungsvorhaben zu setzen. Denn: Wissenschaft und Forschung durchdringen alle Bereiche unseres Lebens. Ob es nun die wachsende Bedeutung von Algorithmen im Alltag oder die Auswirkungen unserer Lebensführung auf das globale Klima sind: Die Gesellschaft steht am Beginn des 21. Jahrhunderts vor großen Herausforderungen. Um diese gemeinsam zu meistern und unsere Gesellschaft aktiv zu gestalten, sind die Auseinandersetzung mit Forschungserkenntnissen und das Einbringen eigener Perspektiven entscheidend.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie unterstützen seit 22 Jahren als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation den Austausch zwischen Forschung und Gesellschaft.

Kontakt:
Gianna Dalfuß
Universität Kassel
Koordination ZUKUNFTSDIALOGE
E-Mail: gianna.dalfuss[at]uni-kassel[dot]de
Tel.: 0561 804 2427