04.07.2022 | Pressemitteilung

Kas­sels Fra­gen an die Wis­sen­schaft im Schein­wer­fer­licht

Am 9. Juli bringen die Universität Kassel, die Scientists for Future Kassel und das Staatstheater Kassel Wissenschaft auf die Theaterbühne: Die Inszenierung „Temple of Alternative Histories“ des isländischen Künstlers Thorleifur Örn Arnarsson feiert Premiere.

Das Foto zeigt eine aus Temple of Alternative Histories
Temple of Alternative Histories (Probenfoto: Sebastian Hannak)

Im Zentrum stehen Zukunftsfragen von Kasseler Bürgerinnen und Bürgern. Regisseur Thorleifur Örn Arnarsson, Cordula Kleidt vom Bundesforschungsministerium und Repräsentanten des Staatstheaters und der Universität Kassel geben vor der Premiere weitere Einblicke in das Projekt.

Wie kann unsere Wirtschaft widerstandsfähiger gegenüber Krisen werden? Können wir menschliche Bedürfnisse stärker in die Entwicklung von Technologie einbeziehen? Wie können wir Ungleichheiten zwischen Gesellschaften überwinden? Diese und andere Fragen hatten Kasseler Bürgerinnen und Bürger in den letzten Monaten in insgesamt drei Zukunftsdialogen gestellt, die im Frühling von der Universität Kassel, den Scientists for Future Kassel und dem Staatstheater Kassel veranstaltet worden waren. Sie werden nun sowohl in der künstlerischen Inszenierung „Temple of Alternative Histories“ im Staatstheater als auch von Forschenden der Universität Kassel und Scientists for Future behandelt. Das Projekt „Zukunftsdialoge“ findet im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt! statt, einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und Wissenschaft im Dialog (WiD).

Vor der Premiere findet um 18.30 Uhr eine Projektvorstellung im Theaterfoyer statt. Das künstlerische Team, bestehend aus Thorleifur Örn Arnarsson, Anna Rún Tryggvadottir und Cassandra Edelfsen Lasch, sowie Cordula Kleidt, Referatsleiterin Wissenschaftskommunikation im BMBF, Intendant Florian Lutz und Beate Hentschel von der Universität Kassel sprechen über die Entstehung der künstlerischen Arbeit und über die Chancen der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Kunst, um die gesellschaftlichen Fragen unserer Zeit zu beantworten. Die Inszenierung endet mit einem Publikumsgespräch, bei dem zusätzlich der isländische Schriftsteller Andri Snær Magnason, Autor des Buches „Wasser und Zeit: Eine Geschichte unserer Zukunft“, mit den Besuchern ins Gespräch kommt.

Die Inszenierung wird bis zum 24. Juli im Staatstheater Kassel zu sehen sein. Parallel dazu finden zahlreiche weitere Veranstaltungen statt, die Kunst, Wissenschaft und Kasseler Bürgerinnen und Bürger zusammenbringen. Zudem wird am 18. September ein Science Slam im Opernfoyer des Staatstheaters angeboten, der ebenfalls den gemeinsamen, interdisziplinären Austausch über Zukunftsfragen in den Fokus rückt.

Wie geht es letztendlich weiter mit den Fragen der Kasseler Bürgerinnen und Bürger? Sie alle fließen in den sogenannten IdeenLauf ein, die zentrale Mitmachaktion des Wissenschaftsjahres 2022 – Nachgefragt!. Ziel des IdeenLaufs ist es, die verschiedenen Impulse aus der Bevölkerung zu nutzen, um neue Ideen für Wissenschaft und Forschungspolitik zu entwickeln. In Form eines Ergebnispapiers werden diese im Herbst 2022 an Politik und Wissenschaft übergeben und anschließend auf konkrete Umsetzbarkeit überprüft.

Hinweis an die Presse: Pressevertreter sind zur Premiere und zur Projektvorstellung um 18.30 Uhr herzlich willkommen. Sollten Sie nicht zur Premiere kommen können, vermitteln wir gern Interviews mit allen Beteiligten.

 

Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt!

#MeineFragefürdieWissenschaft

Das Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! lädt alle Bürger:innen dazu ein, ihre ganz persönliche Frage für die Wissenschaft zu stellen und dadurch Impulse für potenzielle Zukunftsfelder und zukünftige Forschungsvorhaben zu setzen. Denn: Wissenschaft und Forschung durchdringen alle Bereiche unseres Lebens. Ob es nun die wachsende Bedeutung von Algorithmen im Alltag oder die Auswirkungen unserer Lebensführung auf das globale Klima sind: Die Gesellschaft steht am Beginn des 21. Jahrhunderts vor großen Herausforderungen. Um diese gemeinsam zu meistern und unsere Gesellschaft aktiv zu gestalten, sind die Auseinandersetzung mit Forschungserkenntnissen und das Einbringen eigener Perspektiven entscheidend.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Sie unterstützen seit 22 Jahren als zentrales Instrument der Wissenschaftskommunikation den Austausch zwischen Forschung und Gesellschaft.


Kontakt:
Gianna Dalfuß
Universität Kassel
Koordination ZUKUNFTSDIALOGE
E-Mail: gianna.dalfuss[at]uni-kassel[dot]de
Tel.: 0561 804 2427