14.09.2022 | Pressemitteilung

Auf­takt für neu­ar­ti­ges Nach­hal­tig­keits­zen­trum

Mit einer großen Konferenz fällt am heutigen Mittwoch der Startschuss für das Kassel Institute for Sustainability, ein einzigartiges Zentrum zur Nachhaltigkeitsforschung und -lehre an der Universität Kassel. Unter dem Motto „Challenges for Sustainability Research“ diskutiert die Universität mit Gästen aus aller Welt über interessante Forschungsfragen für die neue Einrichtung.

Bild einer Mine in Chile.Bild: Carsten ten Brink.
Am ersten Tag der Konferenz geht es auch um Extraktivismus in Südamerika. Hier ein Bild einer Mine in Chile.

Besprochen werden dabei Chancen, Herausforderungen und Folgen der so genannten Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sowie die Fragen, die sich für die Wissenschaft daraus ergeben.

Das Kassel Institute for Sustainability befindet sich derzeit in der Gründungsphase; bis zu 17 Professuren werden mit Unterstützung des Landes Hessen eingerichtet und spiegeln dabei die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele. Interdisziplinär und transdisziplinär werden Folgen und Wechselwirkungen dieser Ziele untersucht. Die Ergebnisse sollen mit neuartigen Transfer-Formaten in die Gesellschaft gebracht werden. In dieser Form ist das wissenschaftliche Zentrum in Deutschland einzigartig.

„Gerade erst hat der Club of Rome die Fähigkeit, zwischen Fakten und Fiktion zu unterscheiden, als entscheidenden Faktor für die Klimawende bezeichnet. Wer die nötigen Transformationsprozesse anstoßen möchte, damit die Welt auch für kommende Generationen lebenswert bleibt, muss dies auf einer wissenschaftlich belastbaren Basis tun“, erläutert Prof. Dr. Ute Clement, Präsidentin der Universität und Gründungsdirektorin des Instituts. „Daran arbeiten inzwischen tausende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in aller Welt. Bislang wird aber kaum versucht, die verschiedenen Nachhaltigkeitsziele, die über klassische Umweltthemen hinausgehen und von Hungerbekämpfung über Bildung bis zur Energieversorgung reichen, in ihren Abhängigkeiten zu betrachten. Das wollen wir ändern.“

Ein erstes Direktoriums-Mitglied ist mit Prof. Dr. Andreas Fischer-Lescano gerade berufen worden, bis Ende 2025 sollen sukzessive alle weiteren Professuren besetzt werden. Parallel entsteht durch das Institut ein neues Angebot an Studiengängen. Drei Studiengänge für Nachhaltigkeit sind bereits konzipiert. Daneben werden zahlreiche Fachstudiengänge durch Nachhaltigkeitsschwerpunkte ergänzt.

Die 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung beschreiben Richtungsweisungen der Vereinten Nationen. Sie reichen von der Friedenssicherung über nachhaltigen Städtebau bis zur Ernährungssicherheit. Die Universität Kassel hat rund 23.000 Studierende. Sie setzt seit ihrer Gründung vor 51 Jahren einen ihrer Schwerpunkte auf Nachhaltigkeitsthemen. 

Der Kongress Challenges for Sustainability Research findet statt vom 14. bis 16. September 2022. Ort: Campus Center der Universität Kassel, Moritzstraße. Weitere Informationen hier:

https://www.uni-kassel.de/forschung/kassel-institute-for-sustainability

 

Pressekontakt:

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
E-Mail: presse[at]uni-kassel[dot]de
www.uni-kassel.de