13.08.2019 | Pressemitteilung

Durch Kul­tu­rel­le Bil­dung ler­nen: Zu­satz­qua­li­fi­ka­ti­on für Lehr­amts­stu­die­ren­de

Mit Kindern und Jugendlichen tanzen, fotografieren oder Theaterstücke kreieren – diese Kompetenzen sind in Schulen immer mehr gefragt. Die neue Zusatzqualifikation „Kulturelle Praxis an Schulen“ an der Universität Kassel, die sich vor allem an Lehramtsstudierende wendet, setzt genau darauf den Fokus. Angehende Lehrerinnen und Lehrer, die an der Universität Kassel studieren, können mit diesem zertifizierten Vertiefungsstudium berufliche Akzente setzen.

Bild: Dominik Scharf.
Studierende zeichnen in der Neuen Galerie.

Das Angebot setzt sich aus vier Bausteinen zusammen. Die Teilnehmenden erlernen zunächst in einem Einführungsseminar die Grundlagen Kultureller Bildung. Es folgen zwei Praxisseminare, in denen sie eigene Erfahrungen in den Bereichen Theater, Musik, Tanz, bildende Kunst, Fotografie oder Film sammeln. Der dritte Baustein ist das Berufsfeldpraktikum an einer Schule mit kulturellem Profil, in einer Kultureinrichtung oder in einem Kooperationsprojekt. Die Teilnehmenden beenden das Zusatzangebot mit einer wissenschaftlichen Hausarbeit oder einer künstlerischen Arbeit sowie einem dreißigminütigen Abschlussgespräch. Nach erfolgreichem Abschluss der Kurse erhalten die Studierenden ein Zertifikat. Das erste Seminar startet im kommenden Wintersemester.

„Voraussetzung für die Teilnahme ist im Kern das Interesse an Kunst, Ästhetik und Pädagogik“, sagt Prof. Dr. Verena Freytag, Professorin für Ästhetische Bildung und Bewegungserziehung am Institut für Musik der Universität Kassel, die das Programm koordiniert. Teilnehmen können Studierende aller Lehrämter und Fächer. „Für Lehrerinnen und Lehrer im Beruf ist geplant, das Programm mit reduzierter Stundenzahl als Fortbildung anzubieten“, erklärt Freytag.

Die Zusatzqualifikation „Kulturelle Praxis an Schulen“ wird über die zweite Phase des Projektes PRONET (Professionalisierung durch Vernetzung) gefördert. Bund und Länder unterstützen PRONET im Rahmen der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung mit über 6 Mio. Euro. Bei PRONET geht es insbesondere darum, fachwissenschaftliche, fachdidaktische und bildungswissenschaftliche Studieninhalte so miteinander zu verknüpfen, dass sie sich gegenseitig ergänzen.

Die Anmeldefrist für die Studierenden ist der 15. September für das Seminar im Wintersemester und der 15. März für das Seminar im Sommersemester.

 

Mehr Informationen:

http://www.uni-kassel.de/go/kupra

https://www.uni-kassel.de/themen/pronet2/startseite.html

 

Kontakt:

Prof. Dr. Verena Freytag
Universität Kassel
Fachbereich 01
Institut für Musik
Fachgebiet Ästhetische Bildung und Bewegungserziehung
Mönchebergstraße 1
34109 Kassel
Tel: +49 561 804-4431
E-Mail: freytag@uni-kassel.de