04.03.2019 | Pressemitteilung

Kas­se­ler Grimm-Poe­tik­pro­fes­sur geht an Fe­li­ci­tas Hop­pe

Die Universität Kassel verleiht die diesjährige Grimm-Poetikprofessur an die Schriftstellerin Felicitas Hoppe. Damit würdigt sie das Werk einer Autorin, die sowohl mit Romanen und Erzählungen als auch mit Kinderbüchern Erfolg hat. Hoppe wird Anfang Juli zwei öffentliche Veranstaltungen an der Universität Kassel halten.

Bild: Heike Huslage.
Felicitas Hoppe.

Die gebürtiger Hamelnerin Felicitas Hoppe (58) ist mit zahlreichen Preisen und Ehrungen ausgezeichnet worden, darunter der Georg-Büchner-Preis 2012. Zu ihren bekanntesten Erzähltexten gehören die Romane Paradiese, Übersee (2003), Johanna (2006), die fiktionale (Auto‑)Biografie Hoppe (2012) und das Jugendbuch Iwein Löwenritter (2008). Eine Weltreise auf einem Containerschiff verarbeitete sie im Roman Pigafetta (1999).Im vergangenen Jahr legte sie mit Prawda. Eine amerikanische Reise ihren bereits fünften Roman vor.

„Wir können uns auf eine sehr interessante Gastprofessorin und auf Einblicke in ihr komplexes und reflektiertes Schriftstellerinnen-Selbst- und Poetikverständnis freuen“, sagte Prof. Dr. Stefanie Kreuzer, Literatur- und Medienwissenschaftlerin vom Institut für Germanistik der Uni Kassel; sie betreut die Grimm-Poetikprofessur. „Felicitas Hoppe hat – neben zahlreichen Preisen, Stipendien und Ehrungen – bereits mehrere Poetikdozenturen im In- und Ausland bekleidet. Sie ist reisend international unterwegs, und auch ihre Bücher sind mittlerweile in etliche Sprachen übersetzt, wobei die Konstellation von Reisen und Schreiben wiederholt in ihren literarischen Arbeiten aufscheint. Zudem spiegelt sich Hoppes Spiel mit Fiktionalität und Faktualität, mit postmodernen Vertextungsstrategien und selbstreflexiven Verfahren, mit Authentizität und Maskierung, ihrer Autorpersönlichkeit und diversen Rollenübernahmen auch im Film ,Felicitas Hoppe sagt‘. Das ist im Kontext der Grimm-Poetikprofessur, die sich zunehmend unterschiedlichen medialen Erzählweisen öffnet, besonders interessant.“ Dieser Film (Oliver Held und Thomas Henke) kam 2017 in die Kinos.

Hoppe hält am 2. Juli, voraussichtlich um 18 Uhr, ihre öffentliche Antrittsvorlesung an der Universität. Am 3. Juli folgt, ebenfalls um 18 Uhr, eine öffentliche Lesung aus ihrem Werk. Zusätzlich gibt sie ein Poetik-Seminar für Studierende. Die genauen Zeiten und Orte der Veranstaltungen werden noch bekannt gegeben.

Die Grimm-Poetikprofessur wird seit 1985 jährlich an der Universität Kassel vergeben und von der Kasseler Sparkasse unterstützt. Zu den bisherigen Inhaberinnen und Inhabern zählen Juli Zeh, Rafik Schami und die Nobelpreisträgerin Herta Müller. Die Grimm-Poetikprofessur ist nicht zu verwechseln mit der Professur „Werk und Wirkung der Brüder Grimm“, die der Kasseler Germanist Prof. Dr. Holger Ehrhardt innehat.

Redaktionen erhalten Bilder von Felicitas Hoppe auf Anfrage beim Verlag S. Fischer.

Weitere Informationen: https://www.uni-kassel.de/go/felicitas_hoppe

Kontakt:

Prof. Dr. Stefanie Kreuzer
Universität Kassel
Neuere Deutsche Literaturwissenschaft / Medienwissenschaft
Tel.: +49 561 804 3319
E-Mail: stefanie.kreuzer@uni-kassel.de

Sebastian Mense
Universität Kassel
Kommunikation, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: +49 561 804-1961
E-Mail: presse@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de