17.02.2019 | Pressemitteilung

La­tein­ame­ri­ka-Schwer­punkt der Uni Kas­sel: Hoch­schul­part­ner­schaft mit Ha­van­na und Bue­nos Ai­res

Die Uni Kassel hat eine neue Hochschulpartnerschaft mit Universitäten in Lateinamerika geschlossen. Ab 2019 startet die Kooperation zwischen dem Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, dem Instituto de Altos Estudios Sociales (IDAES) der Universidad Nacional de San Martín (UNSAM) in Buenos Aires in Argentinien und dem Departamento de Sociología der Universität Havanna in Kuba. Die Partnerschaft wird vom Deutschen Akademischen Austauschdienst DAAD gefördert.

Das gemeinsame Projekt umfasst den Austausch von Studierenden, Promovierenden sowie Professorinnen und Professoren. Themen der Kooperation sind Nachhaltigkeit und sozial-ökologische Transformation. Außerdem sollen hochschuldidaktische Weiterbildungen stattfinden. „Wir wollen zu einer engen Zusammenarbeit in der Lehre beitragen“, sagt der Projektverantwortliche Prof. Dr. Hans-Jürgen Burchardt. An der Universität Kassel sowie an der UNSAM sind jährlich stattfindende Tagungen im Rahmen des Projektes vorgesehen.

Die Hochschulpartnerschaft soll nicht nur die internationale Mobilität von Studierenden, Promovierenden und Lehrenden erhöhen, sondern auch interkulturelle Kompetenzen und inhaltlichen Austausch fördern. Für die Universität Kassel stehe der Studierendenaustausch im Fokus der Hochschulpartnerschaft: Im Wintersemester werden jährlich zwei Studierende ein einsemestriges Auslandsstudium an der UNSAM absolvieren. Studierende erhalten ein Vollstipendium. Voraussetzung seien Spanischkenntnisse, gute Studienergebnisse sowie persönliches Studieninteresse und Motivation. Die Ausschreibung für die Stipendien für das Auslandssemester an der UNSAM erfolgt jeweils zum Ende des Wintersemesters.

Für die Universität Kassel knüpft das Projekt an bestehende Kooperationen mit den Universitäten in Argentinien und Kuba an und vernetzt erstmals auch die ausländischen Partner über eine Süd-Süd-Partnerschaft miteinander. Damit wurde neben dem Verbundprojekt Maria Sibylla Merian Center for Advanced Latin American Studies in the Humanities and Social Sciences (CALAS) am Lateinamerikazentrum CELA der Universität Kassel eine weitere wichtige Kooperation eingerichtet. „Die Hochschulpartnerschaft baut den Lateinamerikaschwerpunkt an der Universität Kassel weiter aus und macht Kassel für Lehre und Forschung immer attraktiver“, so Prof. Burchardt.

 

Kontakt:

Alexandra Bechtum
Universität Kassel
Fachgebiet Internationale und intergesellschaftliche Beziehungen
Tel: 0561/804-3934
E-Mail: abechtum@uni-kassel.de