24.01.2020 | Campus-Meldung

Schüler der FLS er­hal­ten Ein­blick ins Uni-Le­ben

An der Wand im Seminarraum der Uni Kassel ist groß ein Programmcode zu sehen, auf den Tischen herrscht ein konzentriertes Chaos aus Laptops und selbstgebauten kleinen Geräten. Zehn Schülerinnen und Schüler der Friedrich-List-Schule haben eine Woche lang ein Ziel: die Entwicklung einer app-gesteuerten Blumengießanlage.

Bild: Uni Kassel.
Die Schülerinnen und Schüler der FLS zusammen mit Lehrer Stefan Ring, Abteilungsleiterin der Einführungsphase Karin Fabian und dem Wissenschaftlichen Mitarbeiter der Uni Kassel Christoph Eickhoff.

Vom 20. Januar bis zum 24. Januar haben sich Schülerinnen und Schüler aus den Notebook-Klassen der Friedrich-List-Schule (FLS) in Kassel mit dem Konzept des „Internet der Dinge“ an der Universität Kassel vertraut gemacht. Zusammen mit Wissenschaftlichen Mitarbeitern und Studierenden der Universität entwickelten sie eine programmierte Blumengießanlage mit allem, was dazugehört: von der Hardware bis zur Software; vom Löten der Platine bis zum Programmieren des Codes für die App.

„Das Löten lief nicht so gut bei mir, aber das Programmieren fällt mir leicht und macht mir Spaß“, sagt Niklas (19), der die Projektwoche mitmacht, weil er sich durchaus vorstellen kann, nach der Schule Informatik zu studieren. Bei Lilli (16) hat das Löten dagegen gut geklappt. „Programmieren ist schwieriger. Manchmal klappt es und manchmal nicht“, sagt die Schülerin. Auch sie könne sich ein Informatikstudium in Zukunft vorstellen. Ihr gefalle die Projektwoche sehr gut, weil es mal was ganz anderes sei.

Die Schüler selbst haben geringe bis gar keine technischen Vorkenntnisse. Das sei aber nicht schlimm. „Wichtig sind die Offenheit und Neugierde gegenüber der Technik. Auch die Vielfalt ist interessant für die Schüler“, sagt Stefan Ring (52), Lehrer für Wirtschaft und Informatik an der FLS.

Die Schulprojektwoche fand in der dritten Auflage statt. Am Workshop haben diesmal Marc Selig, Christoph Eickhoff, Janos Föth, Marco Sälzer und Lisa Martmann mitgewirkt. Eickhoff (35), Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Software Engineering, ist bereits von Anfang an mit dabei. „Das ist eine schöne Woche mit den Schülern. Sie sind sehr motiviert und begeistert bei der Sache“, erzählt er. „Außerdem sind diese Kenntnisse grundsätzlich sinnvoll, weil die Schüler später ein Verständnis davon haben, was ein Informatiker oder Elektrotechniker macht.“ Den Kontakt hat die Schule über Dr. Norbert Hundeshagen vom Fachgebiet Theoretische Informatik/Formale Methoden hergestellt, der die Projektwoche organisiert.

„Wir sind sehr froh über die Unterstützung der Uni. Gerade die Schüler sind noch sehr im Schutzraum Schule unterwegs. Hier überschreiten sie diese Grenze, wenn sie mit der Uni in Kontakt treten“, freut sich Karin Fabian (61), Abteilungsleiterin für die Einführungsphase an der FLS und Lehrerin für Politik, Wirtschaft und Geschichte. Die FLS hat Wirtschaft und Verwaltung als Schwerpunkt. Die Projektwoche ermöglicht erste Berührungspunkte zwischen dem Grundkurs Wirtschaft und Technik an der Schule und der Elektrotechnik an der Uni.

 

Kontakt:

Nicole Ternes
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik/Informatik
Geschäftsstelle des Dekanats
Tel.: 0561 804 – 6328
E-Mail: nicole.ternes@uni-kassel.de