12.06.2019 | Porträts und Geschichten

Vi­sio­nen aus Nord­hes­sen

Die Studierenden Hai Hoang, Julian Corj und Marvin Hoffmann organisieren die erste TEDx-­Konferenz in Kassel.

Bild: Pamela De Filippo
Von links: Hai Hoang, Julian Corj und Marvin Hoffmann.

TED-­Konferenzen verbindet man mit Vancouver, Rio oder Berlin. Dort sprechen Visionäre, die andere mit ihrer Weltsicht inspirieren und gute Ideen verbreiten wollen. Die Videos ihrer Redebeiträge, die so genannten TED-Talks, werden im Internet millionenfach geklickt. Jetzt kommt das Erfolgsformat auch nach Nordhessen: Am 31. August wird die erste TEDx-­Konferenz – ein unabhängig organisierter,  lizensierter Ableger des Originals – in Kassel stattfinden. Die Idee dazu wurde an der Universität Kassel geboren. „Nordhessen hat Potenzial“, findet Initiator Hai Hoang. Als Mitbegründer von UNIKAT ­Lab im Science Park Kassel, einer Einrichtung, in der Studierende interdisziplinär an innovativen Projekten arbeiten, habe er viele junge Menschen mit tollen Ideen kennen gelernt. TEDx sei das ideale Format, um solche Ideen aus der Region bekannter zu machen: „Wir möchten Nordhessen eine Bühne geben.“

„Tales of Tomorrow“ wird das Motto der ersten TEDx-Konferenz in Kassel lauten – ein Verweis auf die Brüder Grimm, die berühmten nordhessischen Geschichtensammler. „Wir fanden das passend. Denn auch bei unserer Konferenz werden großartige Geschichtenerzähler dabei sein“, sagt Co­-Initiator Julian Corj, der an der Uni Kassel Wirtschaftswissenschaften studiert. Und wovon werden die Geschichten der Redner handeln? Ein großes Thema wird Nachhaltigkeit in all ihren Facetten sein, etwas, das gut zu Nordhessen (und auch zu seiner Universität) passt. „Wir möchten den Blick in die Zukunft richten: Wie kann ein nachhaltiges Morgen aussehen?“ Die Referenten – darunter einige Menschen aus Nordhessen, aber auch internationale Gäste aus Indien und Südafrika – werden jeweils maximal 18 Minuten Zeit haben, ihre Vorstellungen mit den Zuschauern zu teilen. Namen möchte das Team noch nicht nennen. Es soll spannend bleiben.

„Natürlich ist die Planung der Konferenz eine Herausforderung“, sagt Hai Hoang. Aber das gesamte Team stehe voll und ganz hinter dem Konzept. Zudem gebe es viel Zuspruch von verschiedenen Seiten. Dr. Oliver Fromm, Kanzler der Universität Kassel, habe zum Beispiel ein Empfehlungsschreiben verfasst. So etwas öffne buchstäblich Türen. Mit der TEDx-­Lizenz sind allerdings auch einige strenge Auflagen verbunden: Unter anderem dürfen bei der Premiere der Konferenz lediglich 100 Zuschauer dabei sein. Nach welchem System diese ausgewählt werden, stehe noch nicht fest, sagt Julian Corj. Aber ohnehin gehe es ja auch darum, was danach geschieht: „Alle Redebeiträge werden anschließend auf dem offiziellen Youtube-­Channel von TEDx zu sehen sein.“ So werden die Ideen aus Nordhessen in alle Welt transportiert. Ein schöner Gedanke.

Bis zur Konferenz Ende August gibt es für das TEDx ­Kassel ­Team noch viel zu tun. Zurzeit sind 14 Menschen hinter den Kulissen tätig. Einer davon ist Maschinenbau-­Student Marvin Hoffmann, der Julian Corj bereits seit der Schulzeit kennt und die TED Talks seit Jahren im Internet verfolgt: „Für mich war es deshalb selbstverständlich, bei der Konferenz mitzuarbeiten.“ Dennoch können die Macher noch weitere Unterstützung gebrauchen: Insbesondere sind Helfer gefragt, die sich mit Event-­Management, Ton- ­ und Videotechnik auskennen.

 

Von Pamela De Filippo

Dieser Artikel ist in der Publik 02/2019 erschienen. Hier geht es zur vollständigen Ausgabe.