For­­schungs­­wer­k­statt „Er­­näh­­run­­g“ - Fe­­ri­en-Kin­­der-Uni im Tro­­pen­­ge­wächs­haus Wit­zen­hau­­sen

Montag, 19. Juli bis Freitag, 23. Juli 2021 (Durchgang I) und
Montag, 26. Juli bis Freitag, 30. Juli 2021 (Durchgang II)

jeweils 9.00 - 13.15 Uhr
Anmeldung verbindlich bis: 11.7.2021
Tel: 05542-72812 oder unter tropengewaechshaus@uni-kassel.de

Alter:                    8 – 12 Jahre
Anzahl:                max. 10 Kinder
Zeit:                      täglich von 9.00 – 13.15 Uhr
Ort:                       Tropengewächshaus der Universität Kassel, Steinstraße 19,  37213 Witzenhausen

Kosten:                80 €/Kind incl. Material
Die Kinder sollten strapazierfähige und wetterangepasste Kleidung tragen.

Woher kommt Popcorn und welche Pflanze steckt in meiner Nudel? Wieviel Fläche braucht es, damit die Zutaten zu meinem Hamburger wachsen und was hat die Erdnuss mit der Bratwurst gemeinsam? Diesen und anderen „leckeren“ Fragen rund um unser Essen können kleine Forscher und Forscherinnen selbst nachgehen. Unter fachlicher Anleitung und ausgestattet mit Forschungsmaterial und allen Sinnen, mit Hilfe von Experimenten, praktischen Übungen, Geschichten und Spielen folgen sie den Spuren ihrer Nahrungsmittel. Sie erkunden heimische Leckereien im sommerlichen Garten und entdecken die Pflanzen im Tropengewächshaus. Die Kinder entscheiden demokratisch, wie das Programm ihren Wünschen gemäß angepasst werden soll.
Am Montag erforschen sie ihre Lieblingsessen. Wo kommt es her? Hat es etwas mit Pflanzen zu tun und wenn ja, wo sind die gewachsen? Was ist wohl das Leckerste für die Kinder dort? Sie verfolgen Lebensmittel auf ihrer Reise um die Welt, machen sich auf die Jagd nach regionalem und leckerem Essen der Saison und schauen bei anderen Kindern „über den Tellerrand“.
Wie wird unser Essen eigentlich angebaut und was braucht es zum Wachsen?  Diese Frage steht am Dienstag im Mittelpunkt. Wie können wir das herausfinden? Was hat es eigentlich mit diesem „Bio“ auf sich und wie schmeckt Vielfalt? Die Kinder gestalten ihren eigenen Mini-Traum-Garten und probieren auch einmal aus, wie aus einer Pflanze Popcorn wird.
Am Mittwoch schauen wir uns die Menschen hinter unserem Essen einmal genauer an. Wer hat es angebaut, wie leben und was essen sie? Auch wir selbst kommen nicht zu kurz: Was passiert mit der Nahrung in unserem Körper, warum gelten Süßigkeiten als ungesund und Gemüse als gesund? Die Kinder suchen ihre Bratwurst im Regenwald und versuchen den Gemeinsamkeiten von Fleisch und Erdnüssen auf die Spur zu kommen.
Die Zusammenhänge zwischen dem Klimawandel und unserer Nahrung stehen am Donnerstag im Zentrum. Es geht um hübsche krumme Gurken und darum, welche Kirschen wohl die gesündesten für das Klima sind. Was ist klimafreundliche Ernährung, wie kann sie gleichzeitig ein Genuss sein und dabei gesund?
Der Freitag steht im Zeichen der Fläche, auf der das Essen wächst. Wenn wir alle zur Verfügung stehende Fläche auf der Welt gerecht verteilen, hätte jeder Mensch etwa 2000m2 Ackerfläche zur Verfügung. Die spannende Frage: Wie würdet ihr diese Fläche nutzen? Da gilt es zu puzzeln, zu überlegen und kreativ zu gestalten.

Um die anstrengende Forscherarbeit durchzuhalten, gibt es eine gemeinsame Frühstückspause. Die Kinder müssen dieses Mal ihre Verpflegung wegen der gebotenen Abstands- und Hygieneregeln selbst mitbringen.

Mit der Agraringenieurin Ines Fehrmann und dem Studenten Tony Lindenau.

Hinweis: Vorbehaltlich aller Genehmigungen – unter Beachtung der gültigen Hygieneverordnungen. Um das Ferienprogramm trotz Corona unter Beachtung von Abstandsregelungen zu ermöglichen, waren alle Kooperationspartner bereit, zwei Durchgänge mit nur jeweils 10 Kindern zu finanzieren. Nach der Anmeldung erhalten die Familien die Hygienehinweise und Regeln zur Eindämmung des Corona-Virus. Bitte beachten Sie, dass wir flexibel auf aktuelle Regelungen und Vorgaben reagieren müssen!

Verwandte Links