Das HRK-Au­dit „In­ter­na­tio­na­li­sie­rung der Universität Kas­sel“

Die Universität Kassel hat vom 1. Dezember 2014 bis zum 31. Dezember 2015 das Audit „Internationalisierung der Hochschulen“, das von der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) begleitet und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wird, durchlaufen. 

Das HRK-Audit unterstützt die deutschen Hochschulen bei der Entwicklung eines eigenen internationalen Profils. Es vereint Elemente der Selbstreflexion mit externer Beratung, die sich an den Motiven und Zielen der Hochschule orientiert. Das Audit stellt dabei keineexterne Evaluationdar, sondern ist ein Beratungsservice. 

Das Audit bietet 

  • eine Standortbestimmungder Internationalität (Status Quo) einer Hochschule
  • Unterstützung bei der Herausarbeitung bzw. Konkretisierung der Internationalisierungsziele der jeweiligen Hochschule
  • eine Auswertung der Internationalisierungsmaßnahmen im Hinblick auf die hochschuleigenen Motive und Ziele
  • Unterstützung bei der (Weiter-)Entwicklung einer institutionellen Internationalisierungs-strategieder Hochschule
  • Empfehlungen zu  konkreten Maßnahmen in definierten Handlungsfeldern der Internationalisierung

Von Seiten der HRK wird das Audit der Universität Kassel von zwei ständigen HRK Referenten betreut. Die von der HRK berufenen externen Berater haben durch ihren beruflichen Werdegang langjährige Erfahrung in der Internationalisierung von Hochschulen gewonnen. Die HRK Referenten und externen HRK Berater bilden das gesamte Auditteam, das die Gespräche während des Auditbesuchs leiten und im Anschluss einen umfassenden Empfehlungsbericht erstellen wird. 

Die Betreuung, Organisation und Koordinierung des Auditverfahrens von Seiten der Universität Kassel wird durch das Referat für Internationalisierung und Internationale Kooperationen wahrgenommen. Das Referat wird dabei durch eine eigens für das Audit eingerichtete hochschulinterne Projektgruppe unterstützt, die sich aus Vertreterinnen und Vertretern der Fachbereiche, der zentralen Einrichtungen der Universität Kassel und der Geschäftsführung des Studentenwerks Kassel zusammensetzt. Das Referat koordiniert die einzelnen Auditphasen; es war federführend in der Erstellung des Selbstberichts zur Internationalisierung der Universität Kassel in Zusammenarbeit mit der hochschulinternen Projektgruppe.

  1. Vorbereitende Planungs- und Organisationsphase (Dezember 2014)
  2. Auftaktgespräch mit der  hochschulinternen Projektgruppe, der Hochschulleitung und HRK Referenten (Februar 2015)
  3. Selbstbericht der Universität Kassel (April 2015)
  4. Dreitägiger Auditbesuch der externen HRK Berater und internen HRK Referenten (Juli 2015)
  5. Empfehlungsbericht der HRK (September/Oktober 2015)
  6. Konsolidierung, d.h. universitätsinterne Diskussion des Empfehlungsberichts: Zukunftswerkstatt (Dezember 2015)

  Das HRK-Auditteam 

  • Judith Winkler (HRK-Referentin)
  • Stephan Keuck (HRK Referent)
  • Prof. Dr. Ralph Eichler (HRK Berater, ehem. Präsident der ETH Zürich)
  • Dr. Yasmine Inauen, Leiterin der Abt. Internationale Beziehungen, Universität Zürich (UZH)
  • Dr. Gisela Janetzke (HRK Beraterin, ehem. stellvertretende Generalsekretärin der Alexander von Humboldt Stiftung)

Die hochschulinterne Projektgruppe der Universität Kassel

Name, Vorname

Titel

Fachgebiet (FG) / Position

Fachbereich / Einrichtung

Postlep, Rolf-Dieter

Prof. Dr.

Präsident

 

Kohnke, Beatrix

Dr.

Abteilungsleitung

Abt. Entwicklungsplanung

Linke, Katharina

 

Referatsleitung /

Projektleitung HRK Audit

Abt. Entwicklungsplanung / Referat für Internationalisierung und Internationale Kooperationen

Pohl, Nils

 

Projektkoordination HRK Audit

Abt. Entwicklungsplanung / Referat für Internationalisierung und Internationale Kooperationen

Wöbbeking, Britta

 

Gruppenleitung

Abt. Studium und Lehre / International Office

Schulze, Isabelle

Dr.

Referentin

Abt. Entwicklungsplanung / Strategische Nachwuchsförderung

Baumgärtel, Bettina

Dr.

Leitung

Internationales Studierendenzentrum (ISZ) / Sprachenzentrum und Studienkolleg;

Mitglied der Internationalisierungskommission

Härtl, Holden

Prof. Dr.

FG Kognitionswissen-schaftliche Linguistik

FB Geistes- und Kulturwissenschaften (02) / Institut für Anglistik/Amerikanistik

Scherrer, Christoph

Prof. Dr.

FG Globalisierung und Politik

Direktor / International Centre for Development and Decent Work (ICDD)

FB Gesellschaftswissenschaften (05) / Fachrichtung Politikwissenschaften

Bischoff, Ivo

Prof. Dr.

FG Finanz-wissenschaft

FB Wirtschaftswissenschaften (07) / Institut für Volkswirtschaftslehre; Internationalisierungsbeauftragter des FBs;

Mitglied der Internationalisierungskommission

Di Fuccia, David-Samuel

Prof. Dr.

FG Didaktik der Chemie

FB Mathematik und Naturwissenschaften (10) / Institut für Chemie;

Internationalisierungsbeauftragter des FBs; Mitglied der Internationalisierungskommission

Bürkert, Andreas

Prof. Dr.

FG Ökologischer Pflanzenbau und Agrarökosystem-

Forschung in den Tropen und Subtropen (OPATS)

FB Ökologische Agrarwissenschaften (11)

Franz, Volkhard

Prof. Dr.-Ing.

FG Bau-organisation und Bauverfahren;

Dekan

FB Bauingenieur- und Umweltingenieurwesen (14) / Institut für Bauwirtschaft; Internationalisierungsbeauftragter des FBs; Mitglied der Internationalisierungskommission; Mitglied des Senats

Baumann, Joel

Prof.

FG Visuelle Kommunikation

Rektor

FB Kunsthochschule der Universität Kassel

Walz, Christina

 

Geschäftsführerin

Studentenwerk Kassel;

Mitglied der Internationalisierungskommission

Vöckel, Annika

 

Studentin

ASTA / Internationale Studierendenvertretung (ISV);

Studentisches Mitglied der Internationalisierungskommission

Prof. Dr. Ralph Eichler
Ehemaliger Präsident der Eidgenössischen Tecnischen Hochschule Zürich (ETH)

Ralph Eichler studierte Physik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich. 1976 promovierte er mit der Arbeit „Messung des 3d5/2-2p3/2-Überganges in myonischem Silizium mit einem Kristallspektrometer“ am damaligen Schweizerischen Institut für Nuklearforschung. Nach einem Aufenthalt als Postdoctoral Fellow an der US-amerikanischen Stanford University arbeitete er ab 1979 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Deutschen Elektronen-Synchrotron (DESY) in Hamburg. 1982 nahm Herr Eichler eine Stelle als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Mittelenergiephysik der ETH Yasmine Inauen, Leiterin der Abt. Internationale Beziehungen, Universität Zürich an und habilitierte sich dort 1986. 1989 wurde Herr Eichler als außerordentlicher Professor und 1993 als ordentlicher Professor für Physik an die ETH Zürich berufen. Er beteiligt sich seit 1992 an der internationalen Kollaboration H1 am DESY und war von 1995 bis 1997 deren wissenschaftlicher Leiter. In den Jahren 1998–2002 war Prof. Eichler Stellvertretender Direktor des Paul Scherrer Instituts (PSI), eines Forschungsinstituts für Natur- und Ingenieurwissenschaften in der Schweiz, und Leiter dessen Forschungsbereichs „Teilchen und Materie“. 2001 wählte der Schweizer Bundesrat Ralph Eichler zum Direktor des PSI. Eichler gehört dem ETH-Rat seit Januar 2004 an. Er war von 2007 bis Ende 2014 Präsident der ETH Zürich. (UZH)

Dr. Gisela Janetzke
Ehemalige Stellvertretende Generalsekretärin der Alexander von Humboldt-Stiftung 

Nach dem Studium der Romanistik, Hispanistik und Germanistik in Bonn, München und Mannheim promovierte Frau Janetzke 1978 an der Universität Mannheim mit der Dissertation “Literarische Vertextungsformen in den Massenmedien Ecuadors“ zum Dr. phil.. Von 1971 bis 1975 lebte sie in Guayaquil, Ecuador und unterrichtete an der dortigen deutschen Schule “Alexander von Humboldt“. Anschließend war sie für weitere vier Jahre in der peruanischen Hauptstadt Lima für das Goethe-Institut tätig. Eine Gutachtertätigkeit im Auftrag der Deutschen Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) ergänzte ihre Arbeiten in Angewandter Kommunikationswissenschaft. Sie begann ihren Dienst bei der Alexander von Humboldt Stiftung 1980 als wissenschaftliche Referentin. 1986 wurde sie Leiterin der Grundsatzabteilung und 1987 Leiterin der Abteilung Förderung Inland. Ihre Ernennung zur stellvertretenden Generalsekretärin erfolgte im Jahr 2000, wo sie die Leitung der Abteilung Förderung Ausland übernahm. Im Jahr 2010 schied sie auf Grund von Altersteilzeit aus dem Dienst der Stiftung aus.
 
Dr. Yasmine Inauen
Leiterin der Abteilung Internationale Beziehungen, Universität Zürich (UZH)

Der Selbstbericht ist Bestandteil der Aufgabenstellung des HRK Auditverfahrens "Internationalisierung der Hochschulen" an der Universität Kassel. Er beschreibt den Status Quo zur Internationalisierung der Hochschule. 

Der Empfehlungsbericht ist eine systematische, detaillierte Darstellung der Ergebnisse des Audit der Universität Kassel. Aufbauend auf der Auswertung des Selbstberichts und den im Laufe des Audit-Besuchs gewonnenen Erkenntnissen liefert er eine Analyse der Internationalität der Universität und Empfehlungen für deren weitere Entwicklung.

Zum Abschluss des Audits erhält die Hochschule ein elektronisches Teilnahmesiegel. 

Die Ergebnisse des Audits werden in die Konzeptionierung des IV. Internationalisierungskonzepts der Universität Kassel für die Phase 2016-2020 aufgenommen werden. Der Entwurf für das IV. Internationalisierungskonzept wird im WS 2015/16 der Internationalisierungs-Kommission und dem Senat zur Erörterung und nach Zustimmung dem Präsidium zur Verabschiedung vorgelegt werden.

Pres­se­mit­tei­lung

Uni Kassel erhält Zertifikat im HRK-Audit „Internationalisierung der Hochschulen"

Pressemitteilung: Mehr lesen