Studienort Kassel


Willkommen in der „Boom-Town“: Kassel wird eine dynamische Wirtschaftsentwicklung bescheinigt. Kein Wunder, die Stadt vereint junges Unternehmertum und eine traditionsreiche Industrie mit Impulsen einer innovativen Uni. Der Aufschwung ist spürbar in der optimistischen Stadt: Kunst von Weltrang, ein abwechslungsreiches Nachtleben und zauberhafte Parklandschaften zeichnen Kassel aus.  

Untrennbar mit der Stadt verbunden ist die documenta: Die weltweit bedeutendste Ausstellung zeitgenössischer Kunst macht Kassel alle fünf Jahre zum Mittelpunkt der Kunstwelt. Doch Kassel ist mehr: Kleine Galerien präsentieren Werke junger, urbaner Künstler. Anspruchsvolle Programmkinos zeigen ständig neue Filme. Neben dem dreispartigen Staatstheater und der Komödie hat sich in der Stadt eine rege alternative Kulturszene entwickelt.

Kassel verfügt über die drittgrößte Museumsdichte der Bundesrepublik. Alte Meister und moderne Künstler lassen sich in einer Vielzahl von Ausstellungen betrachten. Das Schloss Wilhelmshöhe beherbergt die größte Rembrandt-Sammlung außerhalb der Niederlande, das Brüder-Grimm-Museum widmet sich den beiden Märchensammlern, die 30 Jahre lang in Kassel lebten. Das Grimmsche Handexemplar der Kinder- und Hausmärchen von 1812/1815 befindet sich heute noch in der Stadt und zählt zum Weltdokumentenerbe der UNESCO.

Die Museen, drei Schlösser und der riesige Bergpark Wilhelmshöhe im Stil eines englischen Landschaftsgartens sind Wahrzeichen Kassels.

1 Fridericianum.1024

141 Zissel.1024

143 Zissel.1024

162 Herkules.1024

163 Herkules.1024

55 Blick auf den Herkules.1024

64 mystischer Bergpark.1024

66 Kaskaden und Blick auf Kassel.1024

Maerchenweihnachtsmarkt mit Blick auf de.1024

Mensavorplatz

Studierende auf dem Campus

Sophie Henschel Haus

Pavillon und Bibliothek

Spophie Henschel Haus Detail

Sophie Henschel Haus Vorplatz

In der Stadt hat sich eine vielseitige Kulturszene etabliert – nicht nur rund um die Universität. So locken der „Kulturbahnhof“ und der „Schlachthof“ viele Studierende an, die Konzerte und Partys in Campus-Nähe besuchen wollen. Im Sommer veranstaltet das „Kulturzelt Kassel“ jedes Jahr ein Festival für zeitgenössische Musik und Kultur, das 2011 sogar für den European Festival Award nominiert war.

Kleine Cafés und Restaurants in Campus-Nähe oder rund um den Bebelplatz im In-Viertel Vorderer Westen sind tagsüber zum Mittagessen und abends zum Ausgehen beliebte Treffpunkte.

Daneben pflegen die Kasseläner ihr Brauchtum: Eine besondere Beziehung haben sie dabei zu ihrem Fluss. Beim traditionellen Heimat- und Wasserfest „Zissel“ feiern die Einwohner ihre Fulda mit einem Festumzug auf dem Wasser.

In Kassel lässt es sich schön wohnen. Das Szeneviertel Vorderer Westen wird durch Gründerzeit-Häuser, begrünte Plätze, Cafés und kleine Geschäfte geprägt. Auch das von Altbauten dominierte Quartier Menzelstraße in der Nähe der Kunsthochschule ist beliebt.

Kassel bietet vergleichsweise günstigen Wohnraum. Durch das hervorragend ausgebaute ÖPNV-Netz sind alle Orte gut erreichbar, auch der Fernbahnhof mit ICE-Anbindung.

Die Innenstadt ist geprägt von 50er-Jahre-Architektur und zeugt von der Aufbruchstimmung der Nachkriegsjahre. Hier liegt auch die Fußgängerzone „Obere Königsstraße“, die zentrale Einkaufsmeile.

Neben dem Sportangebot der Universität gibt es in Kassel viele Möglichkeiten für Out- und Indoor-Sport: ob Klettern, Wandern, Rudern, Kajak fahren, Segeln, Surfen oder im Winter Skifahren in den Bergen der Umgebung oder Eislaufen.

Kassel ist eine Stadt mit viel Natur. Direkt im Zentrum liegt die Karlsaue, ein großzügiger Park mit landgräflicher Orangerie. Das Naherholungsgebiet Fuldaaue eignet sich optimal zum Baden, für einen Spaziergang oder eine Fahrradtour.

Die Uni Kassel arbeitet eng mit der regionalen Wirtschaft zusammen. In Kassel und Nordhessen sind starke Unternehmen ansässig. Viele Studierende lernen schon im Studium ihren zukünftigen Arbeitgeber kennen, einige schließen für ein „duales Studium“ sogar schon vorher einen Vertrag mit einem Unternehmen ab.

Kooperationen zwischen Hochschule und Industrie werden ständig geknüpft und gepflegt. Wissenschaftliche Forschung mündet oft in der Gründung innovativer Unternehmen durch Studierende und Mitarbeiter der Universität.