Nachrichten

13.03.2014 16:22

Lehre für eine nachhaltige Universität

Die Universität Kassel bietet seit dem Sommersemester 2012 ein Projektstudium mit dem Titel „Nachhaltige Universität“ an.

Der Hochschulcampus bietet für eine selbstbestimmte Entwicklung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsprojekten zahlreiche Handlungsfelder an. Wie zum Beispiel im Rahmen des Projekts „Nachhaltige Abfallsysteme“, erarbeiten Studierende seit dem SS 2012 eigenständig Themen im Bereich der Abfall- und Ressourcenwirtschaft an der Universität Kassel. Dabei sollen Möglichkeiten zur Vermeidung und sinnvollen Verwertung der anfallenden Abfälle sowie zur Optimierung der Erfassung der Abfallströme und zur Ressourceneffizienz identifiziert werden.  

Ebenfalls seit dem SS 2012 setzen sich Studierende mit der aktuellen verkehrlichen Situation –sowohl nachfrage- als auch angebotsseitig – an der Universität Kassel auseinander, sie identifizieren Handlungsbedarfe und erarbeiten selbstständig Strategien und Maßnahmen. Das Spektrum der Diskussions- und Lösungsansätze ist weit gefasst und reicht von Mobilitätsmanagement über die Implementierung neuer Technik und Infrastruktur bis hin zu Verhaltensbeeinflussung über Kommunikation, Zielgruppenkampagnen, Mobilitätsmarketing, Imagemaßnahmen, Wettbewerbe (z.B. zur CO2-Einsparung, Entwicklung neuer Mobilitätsinfrastruktur).  

Ein weiteres Handlungsfeld bediente das einsemestrige Projekt „Stoff- und Energiestrommanagement an der Universität Kassel“. Im Rahmen dieses Projektseminars analysierte eine Gruppe von Studierenden selbständig ausgewählte Energie- und Stoffströme an der Universität Kassel, bewertet und identifiziert Effizienzpotentiale und gab Empfehlungen für deren Erschließung ab.

Das Angebot des Projektstudiums wird für Studierende aller Fachrichtungen in jedem Semester als zusätzliche Lehrveranstaltung (zusätzliches Projekt) angeboten. Es kann für die Dauer von einem oder mehreren Semestern belegt und mit Credit Points und Noten in den individuellen Studienplan, bzw. in die Prüfungsordnung der  Masterstudiengänge aufgenommen werden. Zudem wird das Projekt für das Zertifikatsprogramm UmweltWissen und das Umweltrechtzertifikat angerechnet. 

Durch die aktive Beteiligung und Einbeziehung der Studierenden in die Entwicklung des hochschulinternen Umweltschutzes, soll Studierenden Umweltbewusstsein und Sensibilisierung für nachhaltiges Handeln und den Umgang mit Ressourcen vermittelt werden. Die Ergebnisse der studentischen Projektarbeiten bilden die Grundlage dafür, das Thema Nachhaltigkeit – welches derzeit ehrgeizig an der Uni vorangetrieben wird - konsequent im alltäglichen Betrieb der Uni umzusetzen. Sie wird damit ihrem Anspruch als „nachhaltige Universität“ gerecht und spart überdies Kosten. Mittel- und langfristiges Ziel ist es, ein Umweltmanagementsystem für die Universität Kassel aufzubauen.  

Der Aufbau der projektorientierten Lehrforschungsprojekte für Masterstudierende erfolgt durch die Umweltkoordination der Universität Kassel und der Koordination des Graduiertenzentrums für Umweltforschung und Lehre (GradZ Umwelt) in Kooperation mit dem Netzwerk Umweltforschung.  

Text: Jana Gattermann, Nadine Chrubasik

Kontakt:

Umweltkoordinatorin der Universität Kassel
Dr. Jana Gattermann
Kurt-Schumacher-Str. 2
Telefon +49 561 804-2249
Telefax +49 561 804-7282
gattermann@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de/umwelt 

Koordinatorin Graduiertenzentrum für Umweltforschung und –lehre
Nadine Chrubasik
Wilhelmshöher Allee 47
Telefon +49 561 804-6138
Telefax +49 561 804-6116
chrubasik@uni-kassel.de
www.uni-kassel.de/einrichtungen/gradz