Meldung

08.09.2017 13:22

Hessische Universitäten begrüßen Hochschulpakt-Zusage des Landes

Die Konferenz Hessischer Universitätspräsidien (KHU) erwartet nach der Bundestagswahl ein Bekenntnis auch des Bundes zu einer verlässlichen Finanzierung von Forschung und Lehre.

Die hessischen Universitäten begrüßen den Beschluss des Hessischen Landtags und die entsprechende Zusage der hessischen Landesregierung, sich für die Verstetigung des Bund-Länder-Programms Hochschulpakt 2020 einzusetzen. „Wir gehen davon aus, dass damit der Landesanteil der Finanzierung über das Jahr 2020 hinaus gesichert ist“, erklärte Prof. Dr. Joybrato Mukherjee, Sprecher der Konferenz Hessischer Universitäten (KHU) am Freitag.

Vor diesem Hintergrund erwartet die KHU nach der Bundestagswahl ein klares Bekenntnis der neuen Bundesregierung zu einer langfristigen, verlässlichen und ausreichenden Finanzierung der Universitäten, um die Benachteiligung gegenüber den außeruniversitären Einrichtungen zu beenden.

Kündigung des Vertrags mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier

Auf ihrer Sitzung in Gießen hat sich die KHU zudem darauf verständigt, den Lizenzvertrag des HeBIS-Verbunds (Hessisches Bibliotheks-Informationssystem) mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier zum Ende des Jahres 2017 zu kündigen. Die hessischen Universitäten befinden sich damit in guter Gesellschaft: Zahlreiche Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen haben bereits ihre Verträge gekündigt, auch die Helmholtzgemeinschaft als größte deutsche Forschungsorganisation hatte sich kürzlich angeschlossen.

Grund für die Kündigungswelle sind die ins Stocken geratenen Vertragsverhandlungen des Projekts „DEAL“ über eine bundesweite Lizenzierung von Zeitschriften für alle Einrichtungen der Wissenschaft. Die KHU hatte bereits im Juli die Kündigung in Aussicht gestellt, falls es keine substanziellen Verhandlungsfortschritte geben sollte. Diese sind bislang ausgeblieben.