Veranstaltung

Titel: Vortragsreihe: FilmZeit – Zeitdimensionen des Films
Startdatum: 01 Juni
Startzeit: 14:00
Stoppzeit: 16:00Uhr
Veranstalter: Institut für Germanistik
Referent:
Dr. Stefan Tetzlaff 
Ort: Universität Kassel, Campus Holländischer Platz, Diagonale 3, Hörsaal II
Beschreibung:

Am 1. Juni sowie am 13. und 20. Juli findet im Rahmen der Vorlesung "FilmZeit - Zeitdimensionen des Films" eine Vortragsreihe mit Gastwissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern von den Universitäten Münster, Bonn und Tübingen statt. Die Themen der Vorträge sind Zeitreise im Film, filmische Langzeitstudien und das Warten in (Serien-)Filmformaten. Sie ist öffentlich und kostenlos.


Thema heute: 

Dr. Stefan Tetzlaff: "Der Chronotopos der Zeitreise.
Zeit-Raum-Korrespondenzen im Sinne Bachtins in Zeitreisefilmen"

Bachtins Konzept des Chronotopos wird regelmäßig bescheinigt, so illuster wie unbeforscht zu sein. Und auch wenn sich durchaus Studien zu Literatur und Film finden, die den Chronotopos-Begriff erproben, steht deren Zahl in keinem Verhältnis zu prominenten Konzepten wie Foucaults Heterotopie oder generell Räume des Dritten. Dies liegt in beträchtlichem Maße an der (evtl. bewusst gestreuten) Breite der verschiedenen Definitionen, die Bachtin selbst in seiner Studie gibt.
Der Vortrag soll das Konzept in einer struktural-narratologischen Lesart schärfen und am Beispiel eines Sujets konkretisieren, das in der Literatur eher marginal, im populären Film hingegen prominent auftritt: die Zeitreise. Die Frage, über welche Verfahren die Abbildung von Zeit im Raum vollzogen wird und wie dieser Bezug im filmischen Text Bedeutung generiert, erweist den Chronotopos der Zeitreise als tendenziell selbstreflexiv. Dementsprechend werden zentrale Topoi wie die Heldenreise und der Doppelgänger aus ihrer klassischen Sujettradition gelöst und zur Reflexionsfigur filmischen Erzählens.

Zurück