Veranstaltung

Titel: Lesung und Diskussion: Marx. Der Unvollendete - mit Dr. Jürgen Neffe
Startdatum: 22 Mai
Startzeit: 18:00
Stoppzeit: 20:00Uhr
Veranstalter: Wissenschaftsforum der Sozialdemokratie in Kooperation mit dem Institut für Philosophie der Universität Kassel
Ort: Universität Kassel, Mönchebergstr. 7, Raum 0614 (Zugang über das Gießhaus); der Weg ist ausgeschildert
Beschreibung:

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Institut für Philosophie der Uni Kassel.

BEGINN: 18 Uhr
Begrüßung: Armin Ruda (Wissenschaftsforum der Sozialdemokratie Kassel)

Dr. Jürgen Neffe geboren 1956, promovierter Biochemiker und mehrfach ausgezeichneter Wissenschaftsjournalist und Autor. Er hat als Reporter für Geo und den Spiegel gearbeitet und u.a. eine Darwin-Biografie sowie eine Einstein-Biografie, die von der Washington Post zum „Book of the year“ gewählt wurde, veröffentlicht. Seine Marx-Biographie stand auf der Shortlist zum Deutschen Wirtschaftsbuchpreis 2017.

Moderation: PD Dr. Dirk Stederoth Universität Kassel, Institut für Philosophie

Anmeldung unter: wissenschaftsforumkassel@yahoo.de

Info:

Der Marxismus ist tot? Keineswegs. Denn mit der Erschütterung vieler politischer Gewissheiten scheinen Karl Marx und seine Ideen neue Bedeutung zu erlangen. Als der Philosoph und Gesellschaftstheoretiker 1883 starb, hinterließ er ein gewaltiges Werk – und eine revolutionär neue Perspektive auf die gesellschaftlichen Verhältnisse.

Anders als viele Marx-Experten unterscheidet Jürgen Neffe in seinem aktuellen Buch nicht zwischen einer frühen und einer reifen Schaffensphase. Er sieht Marx als Gesamtkunstwerk: „Welcher Philosoph hat je so tief in die Ökonomie geblickt, welcher Ökonom so philosophisch gedacht und so literarisch geschrieben wie er?“

Weiter schreibt er: „Sind seine Vorhersagen der Globalisierung und ihrer Folgen nicht in einer Weise eingetroffen, dass man sich beim Lesen der Texte mehr als 170 Jahre später die Augen reiben möchte? Hat er nicht die totale Kommerzialisierung angekündigt, wie wir sie gar nicht mehr anders kennen?“
Neffe zeigt anhand der Originaltexte aber auch, wie Marx‘ Theorie zum Teil bewusst politisch instrumentalisiert und zurechtgebogen wurde. Zugleich beschreibt er Marx als einen politischen Zeitgenossen, dessen erster veröffentlichter Text ein leidenschaftliches Plädoyer für die Pressefreiheit war - für das er schließlich ins Gefängnis musste.

Ein teilweise durchaus überraschender und neuer Blick auf Karl Marx - und damit das richtige Buch, um ihn zu seinem 200. Geburtstag in diesen Tagen neu zu entdecken und mit Ihnen darüber zu diskutieren.

 

 

Zurück