In­for­ma­tio­nen ge­mäß Art. 13 DS­GVO für das Be­wer­bungs­ver­fah­ren bei der Universität Kassel

Verantwortlicher im Sinne des Art. 13 Abs. 1 lit. a DSGVO ist die

Universität Kassel
Mönchebergstr. 19
34109 Kassel
Deutschland

Die Universität Kassel ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Sie wird durch den Präsidenten Prof. Dr. Reiner Finkeldey gesetzlich vertreten.

E-Mail: praesident@uni-kassel.de

Unsere Datenschutzbeauftragte erreichen Sie unter:

Datenschutzbeauftragte der Universität Kassel
34109 Kassel
Telefon: +49 561 804-2756
E-Mail: datenschutz@uni-kassel.de

Entscheiden Sie sich für eine Bewerbung bei der Universität Kassel, verarbeiten wir Ihre Bewerbungsdaten, um mit Ihnen Kontakt aufnehmen bzw. beurteilen zu können, ob Sie die Eignung, Befähigung und fachliche Leistung für die Stelle, auf die Sie sich bewerben, besitzen. Für die Universität Kassel ergeben sich die rechtlichen Vorgaben für das Auswahlverfahren insbesondere aus Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz, dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, dem Hessischen Hochschulgesetz und dem Haushaltsrecht. Rechtsgrundlagen für die Verarbeitung im Rahmen des Auswahlverfahrens zur Begründung eines Beamten-/Beschäftigungsverhältnisses ist Artikel 6 Abs. 1 lit. e i. V. m. Absatz 3 DSGVO i. V. m. § 34 HDSG.

Bei Bewerbung auf eine Professorenstelle:

Empfänger der in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen personenbezogenen Daten sind neben der Berufungskommission sowie gegebenenfalls von dieser notwendig einzubeziehender weiterer Personen (Gutachter, Schwerbehindertenvertretung) die jeweils zuständigen Personalverantwortlichen sowie auszugsweise die mit der Berufung befassten universitären Gremien.

Bei Bewerbung auf eine andere Stelle:
Empfänger der in den Bewerbungsunterlagen enthaltenen personenbezogenen Daten sind die Mitglieder der Auswahlkommission der organisatorischen Einheit, die jeweils zuständigen Personalverantwortlichen der Universität Kassel sowie die Personalvertretungen (Personalrat, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte, ggf. Schwerbehindertenvertretung, ggf. Jugendauszubildendenvertretung).

Ihre Bewerbungsunterlagen werden spätestens sechs Monate nach der Versendung der Absage vollständig datenschutzkonform vernichtet. Dies gilt sowohl für Unterlagen in Papierform, als auch für elektronische Unterlagen

Dies gilt jeweils, soweit nicht eine fristgerechte Speicherung zur Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist.

Im Falle einer erfolgreichen Bewerbung werden Ihre Bewerbungsunterlagen in Ihre Personalakte aufgenommen.

Ihnen steht ein Recht auf Auskunft (Art. 15 DSGVO) sowie ein Recht auf Berichtigung (Art. 16 DSGVO) oder Löschung (Art. 17 DSGVO) oder auf Einschränkung der Verarbeitung (Art. 18 DSGVO) oder ein Recht auf Widerspruch gegen die Verarbeitung (Art. 21 DSGVO) sowie ein Recht auf Datenübertragbarkeit (Art. 20 DSGVO) zu.

Ihnen steht ferner ein Beschwerderecht bei der Datenschutz-Aufsichtsbehörde im Sinne von Artikel 51 DSGVO zu. In Hessen ist dies der Hessische Datenschutzbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit.

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist für die Rechtmäßigkeit des durchzuführenden Auswahlverfahrens erforderlich. Das Fehlen von relevanten personenbezogenen Daten in den Bewerbungsunterlagen kann die Nichtberücksichtigung bei der Vergabe des Dienstpostens/der Stelle zur Folge haben. Für die Universität Kassel ergeben sich die rechtlichen Vorgaben für das Auswahlverfahren insbesondere aus Art. 33 Abs. 2 Grundgesetz, dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz, § 34 HDSG und dem Haushaltsrecht. Danach ist die Auswahlentscheidung nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung zu treffen.