Aktuelles

NEU - Änderungen des Griechisch-Sprachkurses ab WiSe 2020/21

Das Institutsdirektorium hat sich entschlossen, den Griechisch-Sprachkurs für L3-Studierende neu zu konzipieren. Dazu wurde folgender Beschluss gefasst:

  • Ab WiSe 2020/21 wird ein Kurs zum Erwerb der für das L3-Studium Katholische Religionslehre nötigen Griechisch-Kenntnisse in Verantwortung des Instituts für Katholische Theologie angeboten.
  • Der Kurs umfasst 4 SWS und schließt mit einer schriftlichen und einer mündlichen Prüfung ab. Dauer und Umfang der Prüfung werden in Absprache zwischen den Institutsverantwortlichen und dem/der Griechisch-Dozent*in festgelegt.
  • Der Kurs umfasst neben sprachlichen Grundkenntnissen mit dem Fokus auf das neutestamentliche Griechisch auch eine grundlegende EInführung in hellenistisches Denken, soweit es zur Erschließung der sprachlichen Konzepte hilfreich ist.
  • Außerdem soll der Kurs an digitale und analoge Hilfsmittel heranführen, die das eigenständige wissenschaftliche Erschließen biblischer Texte erleichtern.
  • Weiterhin ist es auch möglich, die verlangten Fähigkeiten durch einen Nachweis von schulisch erworbenen Griechisch-Kenntnissen zu erbringen oder auch den in Verantwortung des IEvTh angebotenen umfangreicheren Kurs zu besuchen. Die Entscheidung über Anerkennung von bereits erbrachten Griechisch-Leistungen (etwa im Rahmen von schulischen Griechisch-Kursen) obliegt der Fachvertreterin Prof. Ilse Müllner (in Absprache mit dem/der Griechisch-Dozierenden).
  • Diese Regelung tritt mit Studienbeginn im Fach Katholische Religion für L3 ab WiSe 2020/21 in Kraft.

Neu ab WiSe 20/21: Katholische Theologie BA Nebenfach

Liebe Interessierte,

ab dem kommenden Wintersemester 20/21 besteht die Möglichkeit, im Rahmen eines Kombinationsbachelors Katholische Theologie als Nebenfach zu studieren. Nähere Informationen hierzu folgen in Kürze auf unserer Homepage.

Einen kleinen Einblick finden Sie hier bereits jetzt.

Aktuelle Informationen des IKTh zur den Auswirkungen der Corona-Pandemie

Liebe Studierende, liebe Mitarbeiter*innen,

an dieser Stelle wollen wir Sie über wichtige Informationen und Maßnahmen des Instituts für Katholische Theologie aufgrund der Corona-Pandemie informieren:

Tagesaktuelle Informationen zum Hochschulbetrieb können Sie jederzeit über folgende Seite abrufen: https://www.uni-kassel.de/uni/index.php?id=6232

Wir bitten alle Studierenden, ihre Prüfungs- oder Hausarbeiten ab sofort digital den zuständigen Dozent*innen zukommen zu lassen. Eingangsbestätigung gilt als Abgabedatum.

Die Veranstaltungszeit des Sommersemesters 2020 wurde von der Uni-Leitung um eine Woche bis zum 24. Juli 2020 verlängert.
Nach der Veranstaltungszeit folgt bis zum 16. August 2020 eine veranstaltungsfreie Phase, in der auch möglichst weitgehend auf die Durchführung von Prüfungen verzichtet werden soll.
Zur Durchführung von Klausuren wurde mit den Fachbereichsleitungen verabredet, dass diese ab dem 8. Juni grundsätzlich wieder möglich sind. Dabei sind Maßgaben hinsichtlich der Hygiene, der Abstandswahrung und weitere Vorgaben einzuhalten. Bis zum 24. Juli 2020 soll die Zeit im Wesentlichen genutzt werden, um im März und April abgesagte Klausuren aus der Schlussphase des Wintersemesters 2019/20 nachzuholen. Klausuren des Sommersemesters 2020 sollen im Wesentlichen nach der o. g. veranstaltungsfreien Phase stattfinden, also ab dem 17. August 2020.

Im kommenden Wintersemester 2020/21 wurde die Vorlesungszeit inzwischen durch Präsidiumsbeschluss auf den Zeitraum vom 02. Nov. 2020 bis 19. Feb. 2021 mit einer zweiwöchigen Weihnachtspause von Sa., 19. Dez. 2020 bis So., 03. Jan. 2021 festgelegt.
Die Einführungsveranstaltungen für Erstsemester werden Ende Oktober stattfinden und vor Beginn der Vorlesungszeit abgeschlossen sein.

Die Gebäude werden voraussichtlich ab dem 19.10. wieder geöffnet sein.

Neues Studienprofil „Darstellung sexualisierter Gewalt in Bibel und Religionsunterricht“

Tabuisierung ist ein zentrales Kennzeichen im Umgang mit sexualisierter Gewalt. Das Schweigen hat ein System – es ist komplex und umgreift unterschiedlichste Lebens- und (Aus)Handlungsbereiche. Es gibt Stützpfeiler, die ihm Halt geben. Schweigen befördert die Verstetigung von sexualisierter Gewalt gerade auch in sozialen Nahverhältnissen und innerhalb von Institutionen, wie z.B. der Schule, dem Sportverein oder der Kirche. Aber: Über Gewalt zu sprechen, ist nicht einfach. Kompetenzen, die für eine nachhaltige, kontinuierliche Auseinandersetzung erforderlich sind, müssen oft erst erlernt werden.

Liebe Studierende,

gerne möchten wir Sie auf das neue Studienprofil „Darstellung sexualisierter Gewalt in Bibel und Religionsunterricht“ hinweisen, das Ihnen einen systematischen Aufbau von Kompetenzen angesichts des Themenkomplexes sexualisierte Gewalt anbietet.

Nähere Informationen zum Studienprofil finden Sie unter Projekt PRONET P34

Neues Studienprofil „Interreligiöse Kompetenz für den Religionsunterricht“

Liebe Studierende,

dem Thema „Interreligiosität“ kommt nicht nur im Religionsunterricht eine immer größere Bedeutung zu. Auch die alltägliche Begegnung mit Angehörigen anderer Religionen erfordert zunehmend eine konstruktive Auseinandersetzung mit deren Überzeugungen und Praktiken. Der Lernort Schule stellt Religionslehrer*innen diesbezüglich vor große Herausforderungen. Um diesen professionell begegnen zu können, bietet das IKTh in Kooperation mit dem IEvTh ab dem SoSe 2020 das Studienprofil „Interreligiöse Kompetenz für den Religionsunterricht“ an.

Nähere Informationen dazu finden Sie unter Projekt PRONET P35.

Jahresthema "Heilige Räume"

Das Jahresthema des Instituts für Katholische Theologie lautet im Studienjahr 2019/20 "Heilige Räume".

Im Sommersemester 2020 werden zum Jahresthema folgende Lehrveranstaltungen angeboten:

KTh.008: (Heilige) Räume und religiöses Lernen (Prof. Dr. Reese-Schnitker)

KTh.018: "Heilige Räume" - Bibelwissenschaftliche Perspektiven (Prof. Dr. Müllner)

KTh.021: Jenseitsräume - Einführung in die Eschatologie (Prof. Dr. Kutzer)