SPRINT

Systematisches Design zur Integration von Produkt und Dienstleistung – hybride Wertschöpfung

Ausgangssituation

Bewegungsmangel und Fehlernährung sind heute weit verbreitete Ursachen für eine Vielzahl von Erkrankungen. Krankenkassen und Arbeitgeber kämpfen mit hohen Kosten infolge von insbesondere Herz-Kreislauferkrankungen, Rückenbeschwerden oder Diabetes. Präventions- und Fitnessprogramme mit individuellem Coaching sind wirkungsvoll, stehen jedoch aus Kostengründen nur wenigen Personen zur Verfügung. Der Wettbewerbsdruck zwingt auch Fitnessdienstleister, die personalintensiven Betreuungsleistungen für den einzelnen Kunden deutlich zu beschränken.


Projektziel

Ziel des Projekts ist es, die Kosten der Trainingsbetreuung bei gutem Qualitätsstandard soweit wie möglich zu senken, und somit einer großen Zahl von Personen zugänglich zu machen. Im Projekt soll der Personal Health Manager, sowie ein Konzept für eine skalierbare Infrastruktur zur Dienstleistungserbringung entwickelt werden.


Realisierung

Der „Personal Health Manager“, eine Kombination aus Produkt (Hardware + Software) und Dienstleistung Trainingsberatung, -überwachung, etc.) ermöglicht es Trainern, bei ähnlichem Aufwand eine deutlich größere Zahl an Personen zu unterstützen. Dabei sollen häufig wiederkehrende Prozesse und Routineaufgaben automatisiert oder unterstützt werden, die ortsunabhängig Trainingshilfen leisten und Ihren Fortschritt dokumentieren können. Erprobt werden soll die Lösung im Bereich der betrieblichen Prävention bei Münchner Unternehmen.


Nutzen

  • Entwicklung und Pilotierung einer Lösung (Personal Health Manager) zum IT-gestützten betrieblichen Gesundheitsmanagement
  • Erschließung neuer Anwenderkreise durch ein qualitativ hochwertiges und gleichzeitig kostengünstiges (da von einer Vielzahl Anwendern parallel nutzbares) IT-gestütztes Fitnessangebot
  • Entwicklung von Methoden, Modellen und Werkzeugen zur systematischen Produkt-Dienstleistungsbündelung in der Gesundheitswirtschaft
  • Erarbeitung entsprechend angepasster sportmedizinischer Modelle zur Bewegungsplanung, -dokumentation und -steuerung für Büroangestellte
  • Ermittlung des Wertbeitrags von Investitionen in präventive IT-gestützte Bewegungsprogramme


Projektbeteiligte

Forschungspartner

  • TUM Lehrstuhl für Präventive und Rehabilitative Sportmedizin
  • CLIC Center for Leading Innovation and Cooperation
  • Center for Digital Technology & Management 

Weitere Partner

  • Integion, O2 (Germany)
  • BWM
  • gate
  • CICLOSPORT®
  • miha
  • Kuratorium für Prävention und Rehabilitation an der Technischen Universität München e.V.
  • Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (Deutscher Sportärztebund) e.V.


Förderung

BMBF, Projektträger DLR. FKZ 01FD0609.