Allgemeine Informationen zur Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen

Vor den Toren Kassels in der landwirtschaftlich begünstigten Hofgeismarer Rötsenke liegt die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen. Der 320 ha große vollarrondierte Betrieb wurde im Juli 1998 von der Universität Kassel gepachtet und wird seitdem nach den Richtlinien des Ökologischen Landbaus bewirtschaftet.

Die Förderung und Weiterentwicklung des Ökologischen Landbaus und die Schaffung von Arbeitsplätzen im landwirtschaftlichen und sozialen Bereich sind zentrale Anliegen des Projektes. Die Domäne soll als "gläserner" Betrieb ein Modell für ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften in der Region darstellen. Dabei wird sie in die universitäre Forschung und Lehre eingebunden und gleichzeitig der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Aus diesem Anspruch ergeben sich folgende Ziele.

Die Ziele für die Entwicklung der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen

Aus dem Anspruch, ein Modell für ökologisch, ökonomisch und sozial nachhaltiges Wirtschaften in der Region zu entwickeln, ergeben sich folgende Ziele:
(siehe auch "Unser Konzept")

  • ressourcenschonende Erzeugung gesunder Lebensmittel
  • leistungsfähige Lebensmittelerzeugung im Einklang mit landschaftsökologischen Zielen
  • Integration landwirtschaftlicher und handwerklicher Verarbeitungs- und Vermarktungsprozesse zur Steigerung der Wertschöpfung im ländlichen Raum
  • Schaffung von neuen menschengemäßen Arbeitsplätzen
  • Förderung der Kommunikation zwischen Stadt und Land, Wissenschaft und Praxis, Betrieb und Region
  • die Domäne als ganzheitlicher Lernort zur Schaffung von Bewußtsein und Transparenz für Lebensmittel und deren Erzeugung
  • Erprobung und Realisierung von alternativen Energiekonzepten auf dem Weg zur Energieautarkie landwirtschaftlicher Betrieb