Experimentelle und theoretische Untersuchungen zum Verbund zwischen Betonbauteilen und nachträglich aufgeklebten hochfesten Kohlefaserlamellen

Die Ergebnisse der Arbeit finden sich auf den Seiten der "kassel university press" unter dem Titel "Untersuchungen zum Verbund zwischen Beton und nachträglich aufgeklebten Kohlefaserlamellen am Zwischenrisselement"

Zahlreiche Bauteilversuche haben gezeigt, dass ein Verbundversagen zwischen aufgeklebten Kohlefaserlamellen und Beton immer dort einsetzt wo hohe Biege- und Querkraftbeanspruchungen vorliegen. Da diese Tatsache bei der Durchführung und Konzeption von Verankerungsversuchen lange Zeit unbeachtet blieb, wurde ein neuartiger Versuchsaufbau entwickelt, mit dem es möglich war die Beanspruchungssituation am sogenannten „Zwischenrisselement“ nachzustellen.

Insgesamt wurden 67 Verankerungsversuche durchgeführt. 30 mit und 37 ohne einen Versatz des Rissufers senkrecht zur Bauteiloberfläche.

Zum besseren Verständnis der Spannungsausbreitung wurde ein dreidimensionales FE-Rechenmodell herangezogen. Mit einem iterativen Algorithmus war es möglich, auf der Grundlage der Differentialgleichung des verschieblichen Verbundes, eine das Verbundversagens bei unterschiedlichen Randbedingungen zuverlässig zu beschreiben.

Finanzierung durch Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), 2001-2004 (SE 741/3)

Ansprechpartner

Bild von Professor Dr.-Ing. Werner  Seim
Professor Dr.-Ing. Werner Seim
Telefon +49 561 804-2625
E-Mail-Adresse E-Mail schreiben