Optimierung des Tragverhaltens von mehrgeschossigen Holzbauten unter Erdbebeneinwirkung

Holzbauwerke bieten eine Reihe von Vorteilen gegenüber anderen Bauwerken: sie sind leicht, können in kurzer Zeit errichtet werden und weisen aufgrund ihrer Vorfertigung eine hohe Ausführungsqualität auf. In Bezug auf Bauphysik und Energieverbrauch sowie Trag- und Verformungsverhalten erreichen europäische Holzbauten mittlerweile höchste Standards. Wenige Erfahrungen hingegen gibt es zurzeit im Bereich des mehrgeschossigen Holzbaus hinsichtlich der Erdbebensicherheit.

Aus diesem Grund wurde das Forschungsprojekt „Optimization of Timber Multi-storey Buildings against Earthquake impact“ – Kurz: OPTIMBER-QUAKE – ins Leben gerufen: Ziel ist es, Bau-Systeme und Anschlussdetails für mehrgeschossige Holzbauten in erdbebengefährdeten Gebieten zu optimieren und weiterzuentwickeln. Dies umfasst im Einzelnen:

  • Experimentelle Untersuchungen an Wand- und Deckenelementen
  • Entwicklung duktiler Verbindungen für Wand- und Deckensysteme
  • Untersuchung der Wechselwirkung zwischen verschiedenen Strukturelementen während eines Erdbebens
  • Entwicklung fortschrittlicher Berechnungsansätze für mehrgeschossige Holzbauten Verbesserung der aktuellen Regeln der Technik

Koordination: Internationaler Verein für technische Holzfragen (iVTH), Braunschweig
Kooperationspartner: Belgien Building Research Institute (bbri); Universität Sassari – Prof. Fragiacomo, Italien
Förderung im Rahmen des Cornet-Programms der EU durch die AiF.

Ansprechpartner

Bild von Dr.-Ing. Johannes  Hummel
Dr.-Ing. Johannes Hummel