Reaktionsbeschleuniger bei der Herstellung von Kalksandsteinen

REAKTIONSBESCHLEUNIGER BEI DER HERSTELLUNG VON KALKSANDSTEINE

Kalksandsteine werden aus den Rohstoffen Kalk, natürlichen mineralischen Gesteinskörnungen und Wasser hergestellt. Abgesehen von dem seltenen Einsatz von anorganischen Farbpigmenten zur Kolorierung von Kalksandsteinen werden keine Zusatzstoffe verwendet. Als Gesteinskörnungen werden meistens Quarzsande oder auch gebrochenes Natursteinmaterial eingesetzt. Die Rohstoffe werden im erdfeuchten Zustand mechanisch verdichtet und anschließend in Autoklaven unter gespanntem Wasserdampf gehärtet. Im Wesentlichen finden während dieser Hydrothermalhärtung im Poren-raum der Kalksandstein-Rohlinge Reaktionen zwischen dem Kalkhydrat und der gelösten Kieselsäure statt. Dabei bilden sich dauerhafte Calciumsilikathydrate (CSH-Phasen), die dem Gefüge der Kalksandsteine ihre Festigkeit verleihen.

Hochfeines amorphes SiO2 und temperaturbeständige CSH-Keime sollen der Kalksand-Rohmasse in definierter Dosis einzeln und in Kombination zugegeben und deren Wirkung auf die qualitätskennzeichnenden Eigenschaftswerte von Kalksand-steinen untersucht werden.

Bild von  Tim (M.Sc.) Schade
Tim Schade (M.Sc.)

Wissenschaftl. Mitarbeiter
Anschrift Mönchebergstraße 7
34125 Kassel
Gebäude: Ingenieurwissenschaften III
Raum Raum 1110
Telefon +49 561 804-3967
Telefax +49 561 804-2662
E-Mail-Adresse schade@uni-kassel.de