Recycling von Kalksandsteinen in Beton

Einsatz von Füllern aus Kalksandstein-Recycling-Material als Upcycling für Kalksandstein-, Beton-, und Asphaltprodukte

Bestimmung des Setzfließmaßes eines Betons mit KS-RC-Füllstoffen

Kalksandstein(KS)-Mauerwerk aus dem Abbruch gehört zu den Mauerwerksbaustoffen und besteht zum größten Teil aufbereitungstechnisch aus einem Verbund aus KS-Mauersteinen und anhaftendem Putz und Mörtel, fast immer bestehend aus Zement- und oder Kalk- Zement-Putz oder -Mörtel. Derzeit gelangt KS-Mauerwerk, aufgrund der zuvor beschriebe- nen Zusammensetzung, meist auf Annahmehalden für gemischtes Mauerwerk von Aufberei- tungsanlagen und wird keiner hochwertigen Verwertung auf Produktniveau zugeführt.

 Die Baubranche ist durch die volkswirtschaftlich bedeutsame Herstellung und Verarbeitung von Steinen und Erden ressourcenintensiver als alle anderen Branchen. Daraus resultierend stellt die Baubranche auch einen sehr großen Markt für rückgebaute Baustoffe und somit auch für rezyklierte Gesteinskörnungen dar. Feinstkörnige Füller wer- den in der Baubranche u.a. für Asphalt, Beton und Mauersteine eingesetzt, um spezielle An- forderungen an die Baustoffe zu erreichen. In dem hier beantragten Projekt sollen Füller aus rückgebauten KS-Mauerwerk hergestellt und auf ihr Einsatzpotenzial bei der Herstellung von Kalksandsteinen, Betonerzeugnissen und Asphaltprodukten überprüft werden.

Das beantragte Forschungsvorhaben soll Grundlagen für eine zukünftige Anwendung von KS-RC-Füllstoffen in Betonen nach dem Prinzip der gleichwertigen Betonleistungsfähigkeit schaffen. Ziel ist es die betontechnologischen Grenzen KS-RC-mehlreicher Betone bei gleichwertiger Betonleistungsfähigkeit zu bestimmen und zu definieren. Dabei sollen mit Be- tonen mit Austauschraten mit den nach Norm zulässigen maximalen Mehlkorngehalten nach [DIN 1045-2/DIN EN 206-1] Erfahrungen gesammelt werden.

Hypothetisch wird daher davon ausgegangen, dass die Betone mit KS-RC-haltigen Füllstof- fen, die im Wesentlichen aus CSH-Phasen und aufgemahlener quarzitischer Gesteinskör- nung bestehen, ebenfalls dauerhaft sind und auf Grund der Anregungseigenschaften der KS- RC-Füller mit einem reduzierten Zementgehalt herstellbar sind.

 

 

Bild von  Tim (M.Sc.) Schade
Tim Schade (M.Sc.)

Wissenschaftl. Mitarbeiter
Anschrift Mönchebergstraße 7
34125 Kassel
Gebäude: Ingenieurwissenschaften III
Raum Raum 1110
Telefon +49 561 804-3967
Telefax +49 561 804-2662
E-Mail-Adresse schade@uni-kassel.de