Virtuelle Desktop-Umgebung

Virtuelle Desktop Infrastruktur (VDI) im ITS

Virtueller Desktop auf einem Tablet Computer
Virtueller Desktop auf einem Tablet Computer.

Das IT Servicezentrum betreibt eine Virtuelle Desktop Infrastruktur (VDI), die es erlaubt, virtuelle Arbeitsplatzrechner unter Microsoft Windows 7 zu nutzen. Nach der Installation einer Zugangssoftware auf dem Arbeitsplatzrechner, Notebook oder Tablet-Computer ist es möglich, eine virtuelle Windows 7 Umgebung zu starten, und damit die Standardsoftware des ITS zu nutzen und auf die eigenen Datenbestände zuzugreifen. Der Zugriff auf lokal installierte Drucker und USB-Geräte bleibt dabei erhalten. Es ist jedoch nicht möglich, eigene Software auf dieser virtuellen Windows 7 Umgebung zu installieren. Auch ohne VPN Verbindung kann man aus dem Internet außerhalb der Universität die Virtuelle Desktop-Umgebung nutzen.

Nach oben

VDI für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen an der Universität

Bedienstete an der Universität können auf Antrag mit einer Virtuellen Desktop-Umgebung arbeiten. Die angebotene Virtuelle-Desktop-Umgebung enthält als Anwendungssoftware

  • Microsoft Office 2010 (Excel, PowerPoint, Publisher, Word)

  • Lotus Notes 8.5

Als Netzlaufwerk für den Zugriff auf die eigenen Daten wird das ITS-Nutzerdatenverzeichnis automatisch eingebunden. Weitere Netzlaufwerke können manuell eingebunden werden.

Beantragung oder Verlängerung der Nutzung eines virtuellen Desktops

Nach oben

VDI für Mitarbeiter, Mitarbeiterinnen und Studierende des FB11

Im Rahmen des Projektes IT-Integration des Fachbereichs (FB) 11 wird das Rechnercluster des FB11 durch eine Virtuelle Desktop-Infrastruktur ersetzt. Die Nutzer am FB11 erhalten eine virtuelle Desktop-Umgebung, die ein vergleichbares Softwareangebot wie das bisherige Rechnercluster hat. Eine Antragstellung für die Nutzung der Virtuellen Desktopumgebung für den Fachbereich 11 ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen zur Virtuellen Desktop-Umgebung für den Fachbereich 11.

Nach oben

VDI für den Einsatz in der Lehre

Für den Einsatz in der Lehre können für Studierende veranstaltungsbezogene Softwareangebote als Virtuelle Desktop-Umgebung bereitgestellt werden. Einsatzmöglichkeiten sind

  • Virtuelle Desktop-Umgebungen auf Tablet-Computern in Lehrveranstaltungen. Die Studierenden erhalten auf Ihren Tablet-Computern eine vollständige Arbeitsumgebung unter Windows 7 mit der zugehörigen Anwendungssoftware (Word, Excel,..) und dem gewohnten Zugriff auf ihre Daten über die Netzlaufwerke des ITS.

  • Virtuelle Desktop-Umgebungen als Ersatz für einen Desktop-Arbeitsplatz für studentische Projekt- und Abschlussarbeiten. Die Studierenden erhalten für die Dauer ihrer Arbeit einen virtuellen Arbeitsplatzrechner mit Standardsoftwareausstattung. Die anfallenden Daten liegen auf Netzlaufwerken auf den Servern im ITS und werden dort gesichert. Über VPN kann der virtuelle Arbeitsplatzrechner auch außerhalb der Universität genutzt werden.

  • Virtuelle PC-Poolräume mit einheitlicher Softwareausstattung im Lehr- und Übungsbetrieb. Genau wie bei den Computer-Pool-Räumen im ITS können virtuelle PC-Poolräume für Übungen und Kurse bereitgestellt werden. Bei vertretbaren Aufwand kann das ITS Sonderkonfigurationen der Virtuellen Desktops mit spezieller Anwendungssoftware für solche Vorhaben bereitstellen. Der Kurs- oder Übungsleiter entscheidet, wer Zugriff auf den virtuellen Poolraum hat. Im Gegensatz zu den Computer-Pool-Räumen sind die Kurs- und Übungsteilnehmer nicht an Buchungszeiten für die Poolräume gebunden und können ortsunabhängig auf die Übungsumgebung zugreifen. Für die Nutzung oder Einrichtung von Virtuellen PC-Poolräumen schicken Sie bitte eine Projektanfrage an das ITS.

Nach oben