Kunststofftechnik: Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Michael Hartung M.Sc.

Dipl.-Ing. Michael Hartung

FB 15 - Institut für Werkstofftechnik
Kunststofftechnik
Universität Kassel
Kurt-Wolters-Straße 3
34125 Kassel

1316 K-W 3
+49 561 804 3077
+49 561 804 3672
E-Mail: hartung(at)uni-kassel.de

Aktuelles Projekt:

CAD-Zeichnung des Prototyps "Verbindungselement" bestehend aus Schlauch (UV-LSR) und Konnektoren (ABS)
UV-LED-Modul mit Steuerung
UV-Modul, eingebracht in ein Spritzgießwerkzeug

Verarbeitung von UV-vernetzendem Flüssigsilikonkautschuk in Kombination mit Thermoplasten im Mehrkomponentenspritzguss

Das Projekt ist öffentlich gefördert durch die HA Hessen Agentur und verortet in der LOEWE-Förderlinie 3 (KMU-Verbundvorhaben).  An der Umsetzung sind die Firma Maplastic GmbH aus Spangenberg sowie das Institut für Werkstofftechnik der Universität Kassel (IFW) beteiligt.

Mehrkomponentenspritzgießverfahren gewinnen in der Kunststofftechnik zunehmend an Bedeutung, da verschiedene Materialien und Bauteile schnell und ohne Mehraufwand miteinander verbunden werden können. Spätere Füge- oder Montageprozesse werden eingespart und somit Kostenvorteile erzielt.

Bei der Herstellung von Hart-Weich-Verbunden aus Thermoplasten und Flüssigsilikonkautschuken (LSR) werden für die Vulkanisation des Elastomers hohe Temperaturen von über 140°C benötigt. Diese grenzen aufgrund der beschränkten Wärmeformbeständigkeit von Massenkunststoffen das Einsatzspektrum der thermoplastischen Verbundpartner ein. Mit Hilfe der neu am Markt erhältlichen UV-aushärtenden Silikone (UV-LSR) ist diese hohe Prozesswärme nicht mehr notwendig, um die Vulkanisation des Flüssigsilikonkautschuks zu erzielen. Die Vernetzungsreaktion wird mit UV-Licht initiiert. Bisher stehen jedoch kaum Werkzeug- und Prozesstechniken zur Verfügung, die das Mehrkomponenten-Spritzgießen von UV-LSR und Thermoplasten seriennah realisieren.

Ziel dieses Forschungsprojektes ist daher die Entwicklung eines Verfahrens zur Verarbeitung von UV-LSR im Mehrkomponenten-Spritzgießverfahren in Kombination mit niedrigschmelzenden Thermoplasten. Der Prozess soll so gestaltet werden, dass eine Übertragbarkeit auf andere Geometrien leicht möglich ist.

Gefördert durch die HA Hessen Agentur
Förderkennziffer: 459/15-01
Kurztitel: Hard2Soft

Ihr Ansprechpartner:

Michael Hartung M.Sc.
Email: hartung(at)uni-kassel.de
Tel.: +49 561 804-3077