Agenda Zukunftsorientierte Verbraucherforschung

Initiiert vom Sprecher des Koordinierungsgremiums des Bundesnetzwerks Verbraucherforschung am Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) richtet das Fachgebiet Soziologische Theorie der Universität Kassel einen Agendaprozess zur zukunftsorientierten Verbraucherforschung aus. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Als kontinuierlicher Diskussions- und Arbeitsprozess streckt sich die Agendafindung über einen Zeitraum von 18 Monaten (07/2023 bis 12/2024). In einer Reihe von sechs Workshops an unterschiedlichen Orten soll – unter Einbindung von Expertise aus dem Bundesnetzwerk Verbraucherforschung und darüber hinaus – die inhaltliche Ausrichtung der Verbraucherwissenschaften überprüft und sollen in Form eines abschließenden, kollaborativ erstellten Whitepapers Impulse für eine zukünftige Neuausrichtung gegeben werden. Nach einem Auftaktworkshop im Spätsommer findet jedes Quartal eine inhaltlich fokussierte Workshop- oder Tagungsveranstaltung statt. Themenfelder sind u.a. Nachhaltigkeit, Digitalisierung, soziale/materielle (Eigentums-)Rechte, Professionalisierung sowie Verantwortung.

Aktuelles im Projekt

Keynote „Infrastrukturen als Weichensteller des Umweltverbrauchs" mit Prof. Dr. Cordula Kropp (Univ. Stuttgart)

13.03.2024, 18 Uhr
Wissenschaftliches Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG), Pfannkuchstr. 1, Kassel

und im Livestream unter https://uni-kassel.zoom.us/j/91686888337?pwd=OHNjZ1lJY3N3OXdTQUdZQTNkcGhXZz09

Abstract
Infrastrukturen können ein großer Hebel in der sozial-ökologischen Transformation sein. Sie lenken Praktiken des Verbrauchs, aber auch verbrauchsbezogene Wahrnehmungen und insbesondere ihre Digitalisierung wird häufig als ein Ermöglicher nachhaltigen Konsums gepriesen. In ihrem Vortrag wird Cordula Kropp ich dem Zusammenhang zwischen diesen langlebigen großtechnischen Systemen (Mayntz & Hughes 1988) und sozial organisierten Konsumpraktiken (Cass et al. 2018) auf den Grund gehen. Auf dieser Basis werden vorliegende Ansätze der Stärkung nachhaltigen Konsums durch digitale Vernetzung und digital unterstützte Koordinations- und Partizipationstools diskutiert. Der Vortrag lädt dazu ein, den Infrastrukturwandel experimenteller und unkonventioneller zu denken. Zugleich zeigt er auch die Grenzen bestehender Ansätze dafür auf. Inhaltlich wird der Schwerpunkt auf der so genannten deutschen Energie- und Bauwende liegen.

Die Keynote findet im Rahmen des Workshops „Digitale Konsumwelten, KI und Selbstbestimmung als Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Verbraucherforschung“ als Teil des Agendaprozesses „Zukunftsorientierte Verbraucherforschung“ statt. Die Keynote spannt eine Brücke zwischen dem Thema des ersten inhaltlichen Workshops zum Thema „Verbrauchen im Anthropozän“ und dem Workshop in Kassel.

Keynote „Infrastrukturen als Weichensteller des Umweltverbrauchs" mit Prof. Dr. Cordula Kropp (Univ. Stuttgart): zum Livestream

Workshop: „Digitale Konsumwelten, KI und Selbstbestimmung als Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Verbraucherforschung“

Der zweite inhaltliche Workshop im Agendaprozess wird unter dem Titel „Digitale Konsumwelten, KI und Selbstbestimmung als Herausforderungen für eine zukunftsorientierte Verbraucherforschung“ vom 13.03. (17:30 Uhr) bis 14.03.2024 (16:00 Uhr) am Wissenschaftlichen Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung (ITeG) in Kassel stattfinden.

Vorläufiges Programm:
13.03.2024
17:30 Uhr – Ankunft und Registrierung
18:00 Uhr – Öffentliche Keynote mit Prof. Dr. Cordula Kropp (Univ. Stuttgart): „Infrastrukturen als Weichensteller des Umweltverbrauchs" (Link zum Livestream)
20:00 Uhr – Tagungsdinner

14.03.2024
08:30 Uhr – Ankommen und Kaffee
09:00 Uhr – Workshop-Phase I: Inputs und Diskussion
12:30 Uhr – Mittagspause
13:30 Uhr – Workshop-Phase II: Schreibphasen und Ableitungen
16:00 Uhr – Ende

Bei Interesse an einer Teilnahme richten Sie sich bitte an roschka[at]uni-kassel[dot]de.

Video der Keynote: „Überfluss, Grenzenlosigkeit und Schadschöpfung – die dicken Bretter transformativer Konsumforschung“

mit Prof. Dr. Melanie Jaeger-Erben (Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)

Videoaufzeichnung vom 07.12.2023, 18 Uhr
Schokoladen- und Denkfabrik, Wuppertal


Eine transformative Konsum- und Verbraucherforschung hat das Ziel, derzeitige nicht-nachhaltige Muster alltäglichen Konsums und der hierfür relevanten Versorgungssysteme in eine gleichzeitig soziale und ökologisch verträglichere Richtung zu verändern. Der Vortrag exploriert Überfluss, Grenzenlosigkeit und Schadschöpfung als Merkmale gegenwärtiger Konsum- und Produktionssysteme und fragt, wie diese drei dicken Bretter in der Verbrauchsforschung konsequent angegangen werden können.

Safe the Date zum Workshop: „Eigentum, soziale Rechte und Versorgung – zur Ausweitung der Verbraucherpolitik”

Der dritte inhaltliche Workshop wird am 27.-28.06.2024 in Erfurt unter dem Titel „Eigentum, soziale Rechte und Versorgung – zur Ausweitung der Verbraucherpolitik” in Kooperation mit dem Max-Weber-Kolleg, der Universität Kassel sowie dem SFB 294 „Strukturwandel des Eigentums“ stattfinden.

Safe the Date zum Workshop: „Eigentum, soziale Rechte und Versorgung – zur Ausweitung der Verbraucherpolitik”: Anmeldung

Vergangene Veranstaltungen

Workshop: „Verbraucherschutz, Verbraucherverhalten und Verbraucherteilhabe im Anthropozän“

07.12. (17:30 Uhr) bis 08.12.2023 (16:00 Uhr), Wuppertal

Der erste inhaltliche Workshop fand in Wuppertal statt und begann mit einer öffentlichen Keynote am Abend des 07.12. mit anschließendem Tagungsdinner. Aufbauend auf der Diskussion fand am 08.12. ein kollaborativer Workshop statt. Der Workshop war eine Kooperation mit dem Wuppertal Institut und der Bergische Universität Wuppertal und dem dortigen Team um Prof.in Dr. Christa Liedtke und Dr. Franziska Stelzer statt.

Programm:
07.12.2023
17:30 Uhr – Ankunft und Registrierung
18:00 Uhr – Öffentliche Keynote und Lifestream mit Melanie Jaeger-Erben (Brandenburgische Technische Universität) zu Verbraucherhandeln im Anthropozän
20:00 Uhr – Tagungsdinner mit den Workshopteilnehmenden

08.12.2023
08:30 Uhr – Ankommen und Kaffee
09:00 Uhr – Workshop-Phase I: Fall-Impulse und kollaboratives Mapping von beteiligten Akteuren, Institutionen, Diskursen
11:30 Uhr – Workshop Phase II: Ableitung von Forschungsfragen für die Verbraucherforschung
12:30 Uhr – Mittagspause
13:30 Uhr – Workshop-Phase III: Schreibphasen und Diskussion
16:00 Uhr – Ende

Impulse vom Workshop "Verbrauchen im Anthropozän" (07./08.12.2023, Wuppertal)

Vom 07. bis 08.12.2023 fand im Wuppertal Institut der erste inhaltliche Workshop zum Thema „Verbrauchen im Anthropozän“ statt. Bei dem Workshop wurde auf der Basis von Fallimpulse aus den Bereichen „Reparatur“, „Zirkularität“ und „Nachbarschaft“ Akteure, Praktiken und Diskurse der Verbraucherforschung gemappt und auf dieser Basis Fragestellungen für die Agenda erarbeitet.

Impulse vom Auftaktworkshop

Vom 20. bis 21.09.2023 fand in der Ev. Akademie in Hofgeismar der Auftaktworkshop des Projekts statt. Darin wurden erste Rahmenbedingungen für die zu formulierende Agenda festgehalten und Verantwortlichkeiten und Rollen für den Agendaprozess definiert.


Im Rahmen des Agendaprozesses sind folgende Veranstaltungen geplant:

1. Auftaktworkshop: Agenda für eine zukunftsorientierte Verbraucherforschung (Hofgeismar, 20.–21.09.2023)

2. Verbraucherschutz, Verbraucherverhalten und Verbraucherteilhabe im Anthropozän (Wuppertal, 07.–08.12.2023)
Kooperation mit dem Wuppertal Institut und der Bergischen Universität Wuppertal

3. Digitale Konsumwelten, KI und Selbstbestimmung (Kassel, 13.–14.03.2024)
Kooperation mit dem Wissenschaftlichen Zentrum für Informationstechnik-Gestaltung an der Universität Kassel

4. Eigentum, soziale Rechte und Versorgung – zur Ausweitung der Verbraucherpolitik (Erfurt, 27.-28.6.2024)

5. Professionalisierung von Verbraucherschutz und -wissenschaft – Lernen von den Umweltwissenschaften (3. Quartal/2024)

6. Abschlusstagung: Verbrauchen und Verantworten – normative Perspektiven und Handlungsbedarf in Verbraucherwissenschaft und -politik (4. Quartal/2024)

 

Bei Interesse an einer Teilnahme bei einer der Veranstaltungen oder an einer Kooperation richten Sie sich gerne an roschka[at]uni-kassel[dot]de.