Se­mi­nar - Neue Öko­dis­kur­se in Stadt- und Land­schafts­pla­nung

14-tägig, 10.00  bis 13.30 

Raum Nora-Platiel 5 - Raum 0109 / 0110

Neue Öko­dis­kur­se in Stadt- und Land­schafts­pla­nung

Im Seminar werden wir „ökologische basierte“ Theorien und Ansätze, die in der Landschafts- und urbanen Freiraumplanung verwendet werden, analysieren und reflektieren. Solche Ansätze beziehen sich z. B. auf Ecosystem Services (Ökosystemdienstleistungen), Umweltgerechtigkeit, (urbane) Wildnis, Stadtökologie oder Queer Ecology.

Folgende Leitfragen sind dabei:

  • Wird „Natur“ und „Stadt“ als Gegensatz gesehen?
  • Welche Grundannahmen über die Seinsweise von „Natur“ liegen diesen Theorien  zugrunde? Ist „Natur“ z. B. Dienstleisterin für den Menschen, schöpferische Kraft oder ein dynamisch, selbstorganisiertes System?
  •  Wie wird das „Natur-Kultur-Verhältnis“ gedacht?
  • Welche Auffassungen von Mensch und Gesellschaft sind impliziert? Ist der Mensch z.B. Konsument der von „Natur“ produzierten Leistungen, Gestalter oder Beobachter der natürlichen Prozesse?
  • Können diese Ansätze in die urbane Freiraum und Landschaftsplanung integriert werden und wenn ja - wie

Im Seminar werden dt. und engl. Texte gelesen, analysiert und diskutiert sowie eine Seminarbeit bzw. ein Lesetagebuch/Blog erstellt.

Das Seminar wird zum Teil geblockt (doppelstündig) durchgeführt.

Das Seminar ist Teil des interdisziplinären Studienprogramms Frauen- und Geschlechterforschung.

Modul-Nr.: C-2.3-30, D-2.3-30 (Master) auch Teilmodul zu C-2.3-31, D-2.3-31, D-2.0-44 ("Städtebau und Landschaft" für Mastervertiefung ST)

C-1.3-30, D-1.3-30 (Bachelor)

De­tails

Betreuung
Dr. Annette Voigt
Vertretungsprof. 2015

Dipl. Ing. Ella von der Haide

Aufgabe

Termine