Burning Man and Fri­ends

Hintergrund: Leichte und strukturoptimierte Bauweisen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Gründe dafür liegen neben der gestalterischen Ästhetik in der zunehmenden Bedeutung eines recourcenschonenden Materialeinsatzes. Ein beachtlicher Anteil der aufzubringenden Energie im Lebenszyklus eines Bauwerks liegt in der grauen Energie, also dem Teil der Energie, der bei Herstellung und Transport eines Materials anfällt und somit an ein jeweiliges Bauteil gebunden ist. Die zunehmende Geschwindigkeit von Nutzungsänderungen der gebauten Umwelt verkürzt die Lebenszyklen unserer Bauwerke, sodass dieser Anteil der grauen Energie sukzessive wächst und auch Themen einer einfachen Rückbaubarkeit an Bedeutung gewinnen. Die einfache Rückbaubarkeit spielt insbesondere für temporäre Bauwerke eine entscheidende Rolle. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Vorfertigung unter Laborbedingungen und der einfachen Montage vor Ort. 
 
Entwurfsaufgabe: Es soll ein Festivalpavillon unter Zugrundelegung des Forschungshintergrunds entworfen werden. Die temporäre Bauweise in der avisierten Konstruktion soll gut umsetzbar sein - zur Verifikation der Baubarkeit soll als Ergebnis ein Mockup entstehen; als Demonstrator für einen tatsächlichen Wettbewerb.

Betreuung: Prof. Manfred Grohmann, Philipp Eisenbach, Moritz Rumpf
Teilnehmende Studierende: Lena Behrendt, Eva Bisdorf, Patrick Euler, Denis Granzon, Hannah Hagedorn, Jana Hofmann, Mara Kaiser, Tuncay Keskin, Franziska Klein, Nicolaj Koehler, Anne Liebringshausen, Selai Nasery, Lena-Henriette Neuber, Florian Reichmann, Niklas Rieckmann, Luping Song, Cynthia Ward, Yannick Wissel, Xiao Xiao, Minyue Xing und Longxi Zhang. 

Publikationen:
Grohmann, M.; Eisenbach, P.; Rumpf, M.; Ward, C.: Hinged Folded Festival Pavilion – Membrane Bearing in Lightweight Dismountable Structures. In Proceedings of the IASS2016 Annual International Symposium on Spatial Structures in the 21st Century, Tokyo (Japan); September 2016