Mas­sen­spek­tro­me­trie

Die Abteilung Massenspektrometrie bietet allen Wissenschaftlern der Universität Kassel als Serviceleistung die Analytik von Proben mit Hilfe verschiedener massenspektrometrischer Methoden. Bitte geben Sie die zu messenden Proben vor dem Raum 3173 (3. Stock des AVZ II) zusammen mit einem vollständig ausgefüllten Auftragsformular ab. Die Proben werden dann entsprechend der vorgeschlagenen Methode gemessen (Sondermessungen bedürfen der vorherigen Absprache mit dem Laborleiter).

Bei eventuellen Unklarheiten oder bei wissenschaftlichen Fragestellungen steht Ihnen der Laborleiter Dr. Sven Fürmeier unter der Telefonnr. 4757 oder in Raum 3163, AVZ II gerne zur Verfügung.


An­for­de­run­gen an die Pro­be

Alle Proben werden - wenn möglich - ungelöst in einem dicht schließenden Schraub- oder Schnappdeckelgläschen in einer ausreichenden und sichtbaren Menge (> 10 mg) abgegeben. Dabei ist immer ein geeignetes Lösungsmittel auf dem Auftragsformular zu nennen. Lösungsmittel, wie Triethylamin, DMSO oder DMF sind für die Massenspektrometrie ungeeignet, da diese persistente Signale hervorrufen und daher zu vermeiden. Als Lösungsmittel sind für unpolare Verbindungen Aceton, Dichlormethan, Diethylether oder Chloroform, für polare Substanzen Acetonitril, Methanol oder Wasser geeignet. Das Probengefäß ist unbedingt zu beschriften und die Beschriftung ist dabei identisch mit der Probenbezeichnung des Auftragsformulars. Die Proben sind möglichst salzarm und weitestgehend pufferfrei abzuliefern. Luft- und feuchtigkeitsempfindliche Proben können nach Absprache gelöst abgegeben werden. Die Konzentration sollte in diesen Fällen nicht mehr als 10-3 mol/l betragen.