Zurück

Land Grab­bing in Ost­deutsch­land: Ur­sa­chen, Aus­wir­kun­gen & Wi­der­stand

Referent*in: Jan Brunner

Seit Mitte der 2000er Jahre lässt sich weltweit aufgrund des Zusammentreffens sogenannter multipler Krisen (Finanz-, Energie-, Klima- und Nahrungsmittelpreiskrise) ein Boom an Investitionen in Land und
großflächigen Landkäufen, kurz land grabbing, beobachten. Zu Beginn der Debatte um land grabbing in den 2000er Jahren richtete sich die mediale und wissenschaftliche Aufmerksamkeit fast ausschließlich auf Länder des Globalen Südens. Heute wird land grabbing zunehmend als globales Phänomen wahrgenommen, das auch in Europa beobachtet werden kann. Eine Region, die jedoch nach wie vor kaum wissenschaftliche Aufmerksamkeit erfahren hat, ist Ostdeutschland. In seinem Vortrag stellt Jan Brunner Ursachen, Arten und soziale Auswirkungen des land grabbingsin Ostdeutschland sowie den Widerstand gegen diese Prozesse dar.

 

Zur Übersicht der Veranstaltungsreihe und zum Zoom Link:
http://www.uni-kassel.de/go/veranstaltungsreihe_critical_agrarian_studies

Verwandte Links