For­schung

Ein­lei­tung For­schung

Das Qualitätsmanagement umfasst die vier Säulen Qualitätsplanung, Q-lenkung, Q-sicherung und Q-verbesserung.

In der Qualitätsplanung werden auf Basis der Kundenanforderungen die Merkmale des zu entwickelnden Produktes erfasst und entsprechend der Kundenwünsche gewichtet. Auf Basis dieser Gewichtung werden die Produktmerkmale in Qualitäts- bzw. Prüfmerkmale kategorisiert und diesen Qualitäts- bzw. Prüfmerkmale entsprechende Fertigungstoleranzen zugeordnet. Für die Qualitätsplanung sind entsprechende QM-Methoden und -Techniken verfügbar, die jedoch insbesondere bei der Anwendung bei komplexen Produkten schnell an ihre Grenzen stoßen.

Bei der Qualitätslenkung werden die Fertigungsprozesse mit Hilfe von QM-Methoden so gelenkt/geregelt, dass die Produktmerkmale innerhalb der zuvor festgelegten Fertigungstoleranzen sind. Hier sind insbesondere Methoden und Techniken im Bereich der Fehlervermeidung und die Fragen des Mitarbeiterverhaltens bei dem Auftreten von Fehlern noch nicht zufriedenstellend entwickelt.

Der Bereich der Qualitätssicherung umfasst im Wesentlichen die Dokumentation einerseits der Prüfergebnisse und andererseits der Managementsysteme in Form von „Handbüchern, Verfahrens- und Arbeitsanweisungen“. Der Aufbau von entsprechenden Managementsystemen ist in entsprechenden Normen und Richtlinien festgelegt, jedoch haben insbesondere kleine und mittlere Unternehmen Schwierigkeiten diese umzusetzen. Des Weiteren ist die Akzeptanz durch die Mitarbeiter weiterhin immer noch eine offene Problemstellung.

Im Rahmen der Qualitätsverbesserung sind einerseits die klassischen „kontinuierlichen Verbesserungsprogramme“ zu nennen und andererseits die Anwendung der Qualitätsphilosophien wie SixSigma, Null-Fehler-Programm oder auch Lean Management. Hier ist neben der Mitarbeiterakzeptanz die komplette Bandbreite des Prozessmanagements nicht abschließend geklärt. So sind die Fragen der Prozessdefinition, der Prozessabbildung, der Prozessoptimierung bis hin zur Prozesssimulation derzeit schon durch Softwaretools zum Teil zu beantworten. Im Detail und insbesondere für die Anwendung in kleinen und mittleren Unternehmen sind hier jedoch noch viele Fragen ungeklärt.

Aus den oben beschriebenen offenen Punkten leitet sich Forschungsbedarf im Bereich der Kundenorientierung (Qualitätsplanung), der Prozessoptimierung (Qualitätslenkung und ver-besserung) und im Bereich der klassischen (Qualitäts-) Managementsysteme (Qualitätssicherung) ab, der sich in den Themenfeldern des Fachgebietes wiederspiegelt.