Lada Nakonechna

© Dorfmeyster

Wissenschaftliche Mitarbeiterin | Documenta Institut

Gottschalkstraße 28a
34127 Kassel
Raum 1111


Lada Nakonechna ist eine Künstlerin und Forscherin, die seit 2005 in verschiedenen
künstlerischen, kuratorischen und redaktionellen Gruppen (Verbänden) in der Ukraine tätig
ist.
In ihrer künstlerischen Praxis hinterfragt Nakonechna konsequent ihre Position als Künstlerin
und Forscherin. Das Ziel dieser Problematisierung ist es, Standpunkte zu identifizieren, die
durch künstlerische Methoden etabliert und durch das Kunstausbildungssystem reproduziert
werden. Durch institutionskritische Ansätze untersucht sie die Verbindung von Kunst mit den
Praktiken der Machtproduktion.
Die jüngsten Arbeiten von Lada Nakonechna basieren auf künstlerischem und
archivarischem Material zur Kunst des Sozialistischen Realismus, verstanden als "Methode",
und setzen sich mit deren Darstellung und Wahrnehmung heute auseinander.
Bei der Erforschung der künstlerischen Paradigmen der Moderne und des Sozialistischen
Realismus, die in der ukrainischen Kunstakademie während des 20. Jahrhunderts praktiziert
wurden, beabsichtigt sie, deren Widersprüchlichkeit und besondere Erscheinungsformen
näher zu betrachten sowie deren homogene Darstellung in der globalen Kunstgeschichte zu
hinterfragen.

Lada Nakonechna präsentierte ihre Arbeiten in zahlreichen Ausstellungen, darunter unter
anderem Einzelausstellungen im Nationalen Kunstmuseum der Ukraine und
Gruppenausstellungen in den Albertinum-Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der
Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig, dem Museum für Moderne Kunst in Warschau,
dem Malmö Kunstmuseum oder dem Museum für Zeitgenössische Kunst Zagreb.