Zurück
24.10.2022 | Meldung Veranstaltung / Event

Se­mes­ter­er­öff­nung mit Vor­trä­gen, re­gem Aus­tausch und Tanz­lau­ne

Am Freitag, 21. Oktober 2022 fand der große Institutstag zur Semestereröffnung statt. Dank des Booster-Projekts unter der Leitung von Annika Rink und Valentina Roether wurde diese neu geschaffene Tradition noch größer und schöner als je zuvor.

Am Vormittag wurden alle neuen Erstsemesterstudierenden begrüßt, konnten sich untereinander und die Mitarbeitenden des Instituts kennenlernen und tauschten sich aus über ihre Erwartungen und Wünsche an das beginnende Romanistik-Studium. Nach einer Führung durch die romanistischen Bestände der Universitätsbibliothek und einem gemeinsamen Mittagessen in der Mensa gesellten sich anschließend Studierende aller weiteren Semester dazu. 

 

Das Programm am Nachmittag startete in großer Runde mit einem Rückblick auf das vergangene Sommersemester, in dem vielfältige Seminare u.a. zu Wortschatzarbeit, Textlinguistik, Migrationsgeschichte sowie Exkursionen nach Ludwigsburg und Ecuador angeboten wurden. Erste Ergebnisse der aktuell laufenden Studierendenbefragung wurden vorgestellt und im Plenum diskutiert, bevor zahlreiche Dozent:innen ihre Pläne für das neue Wintersemester vorstellten, darunter Seminare zur Nachhaltigkeitskommunikation, argentinischen Militärdiktatur und didaktischen Lehrwerksanalyse sowie ein baskischer Filmabend, ein Sprachcafé, ein landeswissenschaftliches Kolloquium, eine berufsorientierende Ringvorlesung uvm. Schnell wurde klar: Am Institut für Romanistik ist einiges los!

 

Während die Teilnehmenden schon die ersten Songs in die Playlist für den Abend hinzufügten, stellten Prof. Dr. Jörg Requate, Mateo Chacón Pino, Annika Rink, Valentina Roether (alle drei aus der IAG Climate Thinking), Marcel Hehr (Doktorand) und Joslyn Petri (Studierende) ihre aktuellen Forschungsprojekte vor. Neben neuem Input gab es auch viel Raum für Gespräche. In einer Tandembörse lernten sich Romanistik-Studierende und internationale Studierende mit den Erstsprachen Französisch und Spanisch kennen und verabredeten sich prompt für weitere Treffen im Semester. Ferner teilten Studierende ihre Auslandserfahrungen und berieten sich gegenseitig zur Organisation des Studienabschlusses. Auch das International Office und die Fachschaft 02 stellten zahlreiche Beratungsangebote vor. Die vielen neuen Ideen und Gesichter fanden sich schließlich am reichhaltigen Abendbuffet auf ein Feierabendgetränk zusammen. Mit Spannung wurde der letzte Programmpunkt erwartet: Die Kasseler Brass Band Boomhorns marschierte mit 11 Personen und noch mehr Instrumenten in den Raum und brachten die Masse zum beben! So tanzte das Institut noch bis spät in die Nacht.

 

Alle Termine zum Nachlesen gibt es übrigens in der Infothek