Gar­ten­schau­en des 20. Jahr­hun­derts

Seminar
Das Seminar richtet sich insbesondere an Masterstudierende der Vertiefungsrichtung Städtebau aus ASL, kann aber auch von Studierenden anderer Vertiefungsrichtungen oder aus dem Bachelor belegt werden. Die Studierenden setzen sich in Form von  Dokumentenrecherche und wissenschaftlichen Ausarbeitungen mit ausgewählten Gartenschauen und städtebaulichen und freiraumplanerischen Situationen auseinander.

4 SWS, 6 CP
Modulnummern:
PO 2015 und nachfolgend: D-1.3-34; D‐2.3‐04; D‐2.0‐43
(Städtebau + Landschaft)
PO 2012: D-1.3-30; D-2.3-31; D-2.0-44 (Städtebau + Landschaft)

Lehrende:
Dr. Frank Lohrberg

Teilnehmer_innen:
max. 20

*** ERSTES TREFFEN:
Dienstag, 24. Oktober 2017 ***

Zeit und Ort:
10.00 Uhr bis 13:30 Uhr
Gottschalkstr. 30, Seminarraum Fachwerkhaus

In der Moderne und Postmoderne bilden Grünräume einen wichtigen Aspekt der Stadtentwicklung, die sich sowohl auf bestehende Grünanlagen bezieht als auch neue Formen des Stadtgrüns einfordert. Ein Versuchsfeld für neue Formen und Moden der städtischen Grünplanung bieten Gartenschauen. In Kassel fanden 1955 und 1981 zwei Bundesgartenschauen statt. Neben diesen Gartenschauen sollen im Seminar weitere Bundesgartenschauen und ihr Beitrag zu Stadtentwicklungen im 20. und 21. Jahrhundert berücksichtigt werden.

Das Seminar richtet sich insbesondere an Masterstudierende der Vertiefungsrichtung Städtebau aus ASL, kann aber auch von Studierenden anderer Vertiefungsrichtungen oder aus dem Bachelor belegt werden. Die Studierenden setzen sich in Form von  Dokumentenrecherche und wissenschaftlichen Ausarbeitungen mit ausgewählten Gartenschauen und städtebaulichen und freiraumplanerischen Situationen auseinander.

Ergebnis des Seminars sind wissenschaftliche Ausarbeitungen zu den individuell gewählten Fallstudien, die in Präsentationen, Analyseskizzen oder -modellen und Zwischentexten kontinuierlich eine Rückmeldung erfahren und am Ende des Sommersemesters abgegeben werden.
Das Seminar beinhaltet ein internes Kolloquium, auf dem die Ausarbeitungen vorgestellt werden müssen.
Das Seminar kann zu einer Abschlussarbeit mit freiraumplanerischem Schwerpunkt weiterentwickelt werden.