Die Na­tur vor der Haus­tür

In­no­va­ti­ve Zu­gän­ge zur Er­fas­sung - Be­son­de­re Pro­jek­te und Kon­zep­te der Land­schafts­ar­chi­tek­tur und Frei­raum­pla­nung

Seminar
Das Seminar richtet sich an Bachelor- und Master-Studierende in ASL, insbesondere an Master-Studierende in den Vertiefungsrichtungen „Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung“.

4 SWS, 6 Credits
Modulnummern
PO 2015:
D-2.3-21; D-2.043; D-2.3-04
PO 2012:
D-2.3-40;D-2.0-44;C-2.3-31

Erstes Treffen:
Mittwoch, 17.10.2018 um 10:00 Uhr
Universitätsplatz 9, Seminarraum 3109                                                 


Lehrende:
Dr. Annette Voigt
M.Eng. Daniel Münderlein

Teilnehmer_innen:
insgesamt max. 20

Zeit und Ort:
Mittwoch, 10:00 Uhr bis 13:30 Uhr
Seminarraum 3109, Universitätsplatz 9 (neues ASL-Gebäude)

Beschreibung:
Das Seminar richtet sich an Bachelor- und Master-Studierende in ASL, insbesondere an Master-Studierende in den Vertiefungsrichtungen „Landschaftsarchitektur und Freiraumplanung“.

Stadtnatur und urbanen Grünräumen werden von Seiten der Planung zahlreiche positive Aspekte („ecosystem services“) zugeschrieben, u.a. dass sie einer Vielzahl von Menschen Naturerfahrungen und Aneignung im Alltag ermöglichen und so zur Lebensqualität in den Städten beitragen.
Wir werden im Seminar danach fragen, wie genau Stadtnatur und Freiräume von ihren Nutzer*Innen wahrgenommen werden. Wie werden sie erlebt, genutzt und wertgeschätzt? Werden unterschiedliche Typen von Stadtnatur und Freiräumen auch unterschiedlich bewertet? Gibt es Naturformen, die nicht akzeptiert oder wertgeschätzt werden? Wo werden Potentiale, wo Probleme gesehen?  Sind Wahrnehmungen und Bewertungen abhängig von individuellen Erfahrungen und kulturellen Weltbildern?

Bisherige Studien über die Rezeption von Stadtnatur geben eher skizzenhaft Antworten auf diese Fragen. Innovative Forschungsansätze vor  allem aus dem angelsächsischen Raum ermöglichen es jetzt, individuelle und soziokulturelle Wahrnehmungs- und Gebrauchsmuster für urbane Grünräume zu identifizieren. Das kann von großem Wert für die Freiraumplanung in Theorie und Praxis sein, insbesondere in Hinsicht auf die Forderung nach der Berücksichtigung der Vielzahl von Interessen in einer an Diversität zunehmenden Gesellschaft.