NamiRo

Nachhaltig gewonnene mineralische Rohstoffe: ein Multi-Stakeholder-Prozess zur Entwicklung eines Zertifizierungssystems (NamiRo)

Laufzeit: Januar 2015 – Dezember 2017

Projektleitung: Prof. Dr. Michael Hiete -  Fachgebiet Wirtschaftschemie an der Universität Ulm

Projektpartner: Prof. Dr. Christian Klein - Fachgebiet Unternehmensfinanzierung an der Universität Kassel; Prof. Dr. Rüdiger Hahn - Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsmanagement an der Universität Hohenheim; Prof. Dr. Stefan Seuring - Fachgebiet Supply Chain Management an der Universität Kassel;  Dr. Gudrun Franken - Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR); Dr. Andreas Barth, Dr. Frank Schmidt und Enrico Kallmeier - Beak Consultants GmbH

Förderinstitution: BMBF

Zusammenfassung: Bergbau und Rohstoffaufbereitung sind mit zahlreichen Umweltaspekten verbunden. Viele der Minen liegen in Entwicklungs- und Schwellenländern mit z. T. sehr schlechten Arbeitsbedingungen. In einigen Regionen dienen die Rohstofferlöse zur Finanzierung von Konflikten (Konfliktminerale). Viele Endkunden und Unternehmen an verschiedensten Positionen der Wertschöpfungskette legen deshalb Wert darauf, Informationen darüber zu erhalten, in welchem Umfang Anforderungen in Bezug auf Nachhaltigkeit bei der Rohstoffgewinnung eingehalten werden, um auf diese Weise ihrer Verantwortung für die Wertschöpfungskette ihrer Produkte gerecht zu werden. Ziel des Projektes ist die Entwicklung eines Standards oder Zertifizierungssystems für mineralische Rohstoffe. Als methodisches Vorgehen wird ein Multi-Stakeholderprozess gewählt, der Legitimität und Anwendbarkeit sicherstellt. Dazu wird auch die Wirkung auf die Weiterverarbeitung entlang der Wertschöpfungskette sowie die Einbindung von Finanzinstitutionen analysiert. Als Ergebnis wird ein Konzept für die Zertifizierung mineralischer Rohstoffe vorliegen, für das auch die Erstellung eines Dokuments der Normung (DIN SPEC) angestrebt wird.