Forschungsprojekt

Erarbeitung von Mindestanforderungen für die Junghennenaufzucht im Hinblick auf die Minimierung von Federpicken und Kannibalismus in der Boden- und Freilandhaltung von Legehennen auf der Grundlage einer epidemiologischen Untersuchung

Verantwortliche

  • Marion Staack
  • Ute Knierim

In Zusammenarbeit mit

  • Christiane Keppler
  • Maja Günther,
  • Bettina Gruber, Katrina Zaludik, Knut Niebuhr, Institut für Tierhaltung und Tierschutz, Veterinärmedizinische Universität Wien

Förderung

  • Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) 

Laufzeit

2004 – 2007


Obwohl viele begünstigende Faktoren für die Entwicklung und das Auftreten von Federpicken und Kannibalismus während der Legeperiode bekannt sind, stellen diese zwei Verhal­tensstörungen immer noch große Probleme in der Legehennenhaltung dar. Um den Einfluss der Aufzuchtbedingungen auf das Auftreten von Federpicken und Kannibalismus während der Legeperiode näher zu bestimmen, erfolgten auf 50 Aufzuchtbetrieben und jeweils zwei nachfolgenden Legebetrieben in Deutschland und Österreich umfangreiche Datenaufnah­men und Integumentbeurteilungen. Ziel des Projektes ist es, einen Katalog mit Mindestan­forderungen für die Junghennenaufzucht zu erarbeiten, die zu einer erheblichen Verringe­rung von Federpicken und Kannibalismus in der Boden- und Freilandhaltung von Legehennen führen. Die einzelnen Anforderungen sollen hinsichtlich ihrer Bedeutung gewichtet sowie unter den Aspekten Umsetzbarkeit und Wirtschaftlichkeit bewertet werden und sowohl als Empfehlungen für die Halter als auch als Ausgangspunkt für eine Fortentwicklung der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung nutzbar sein. Grundlage für die Erstellung des Kataloges sind eine epidemiologische Untersuchung der Praxisbedingungen in der Junghennenaufzucht hinsichtlich der Risikofaktoren für Federpicken und Kannibalismus sowie eine Literaturauswertung und eine Expertenbefragung.


Publikationen

  • Staack, M., Gruber, B., Keppler, Ch., Zadulik, K., Niebuhr, K., Knierim, U. (2006): Verhaltensprobleme in alternativen Legehennenhaltungen. Landbauforschung Völkenrode, Sonderheft 302, 33-44
  • Staack, M., Gruber, B., Keppler, C., Zaludik, K., Niebuhr, K., Knierim, U. (2007): Bedeutung der Aufzucht der Legehennen für alternative Haltungsformen. Dtsch. tierärztl. Wschr. 114, 86-90
  • Staack, M., Gruber, B., Keppler, C., Zaludik, K., Niebuhr, K., Knierim, U. (2007): Erarbeitung von Mindestanforderungen für die Junghennenaufzucht im Hinblick auf die Minimierung von Federpicken und Kannibalismus in der Boden- und Freilandhaltung von Legehennen auf der Grundlage einer epidemiologischen Untersuchung. Schlussbericht des Forschungsauftrags 04HS007 an das Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE), 88 S.
  • Staack, M., Gruber, B., Keppler, Ch., Zadulik, K., Niebuhr, K., Knierim, U. (2008): Injurious pecking in laying hens: risk factors during rearing and laying phase in conventional and organic flocks. In: Applied ethology. Addressing future challenges in animal agriculture. Proc. 42nd Congress of the ISAE, Dublin, 5-9 August 2008, 24
  • Knierim, U., Staack, M., Gruber, B., Keppler, C., Zaludik, K., Niebuhr, K. (2008): Risk factors for feather pecking in organic laying hens – starting points for prevention in the housing environment. In: Neuhoff et al. (Hrsg.): Cultivating the future based on science. Proc. 2nd Scientific Conference of ISOFAR, Modena, 18.-20.6.08, S. 32-35
  • Staack, M., Gruber, B., Keppler, C., Zaludik, K., Niebuhr, K., Knierim, U. (2008): Maßnahmen gegen Federpicken bei ökologisch gehaltenen Legehennen. Ergebnisse einer epidemiologischen Untersuchung. Landbauforschung, vTI Agriculture and Forestry Research, Sonderheft 320, 131-141
  • Staack, M., Gruber, B., Keppler, C., Zaludik, K., Niebuhr, K., Knierim, U. (2009): Brustbeindeformationen bei Legehennen aus ökologisch wirtschaftenden Betrieben in Deutschland und Österreich. Landbauforschung, vTI Agriculture and Forestry Research, Sonderheft 332, 47-54